Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: FDP kritisiert hohe Dispozinsen der Commerzbank

Berlin (ots) - Berlin - Die FDP hat die hohen Dispozinsen bei der Commerzbank kritisiert. Erik Schweickert, verbraucherpolitischer Sprecher der Fraktion, sagte dem Tagesspiegel (Mittwochausgabe): "Es ist sehr ärgerlich, dass ausgerechnet die Commerzbank, die wir mit staatlichen Mitteln gestützt haben, den Kunden mit die höchsten Zinsen abverlangt." Die Stiftung Warentest hatte zuvor berichtet, dass viele Banken von ihren Kunden Zinsen im zweistelligen Bereich verlangen, wenn sie ihr Konto im festgelegten Disporahmen überziehen - obwohl der Leitsatz der Europäischen Zentralbank auf einem historischen Tiefstand von einem Prozent liegt. Überdurchschnittlich hohe Dispozinsen verlangt mit 13,24 Prozent auch die Commerzbank. "Das zeigt umso mehr, wie wichtig es ist, dass sich der Staat jetzt schnellstmöglich aus seiner Zuständigkeit für die Commerzbank wieder zurückzieht", sagte Schweickert. Weil die Commerzbank während der Finanzkrise ins Straucheln geraten war, ist der staatliche Rettungsfonds Soffin mit insgesamt 18,2 Milliarden Euro an der Bank beteiligt.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Pressekontakt:

Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: