Gerry Weber International AG

Gerry Weber International AG
3. Quartal 1999/2000: Umsatz um 12,0 Prozent gesteigert, Gewinn um 23,0 Prozent erhöht

    Halle (ots) -
    · Ordereingang für die Frühjahr-/Sommerkollektion 2001 legt um
        22,0 Prozent zu
    · Cash Flow wächst um 22,0 Prozent
    · Mit neuen Lizenzverträgen weiter auf dem Weg zur globalen
        Lifestyle-Marke
    
    Die außergewöhnliche Erfolgsstory von Gerry Weber International
geht weiter. Auch für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres
1999/2000 meldet die Gerry Weber-Gruppe wiederum
überdurchschnittliche Wachstumsraten.
    
    So stieg der Umsatz im Berichtszeitraum auf 432,6 Millionen DM -
ein Plus von 12,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr (386,3 Millionen DM).
Der Exportanteil lag wie im Vergleichszeitraum bei 43,0 Prozent und
belief sich auf 186,0 Millionen DM (158,6 Millionen DM).
    
    Beim Gewinn vor Steuern erzielte der Konzern mit 26,8 Millionen DM
sogar eine wesentlich höhere Steigerung - plus  23,0 Prozent
gegenüber dem Vorjahr (21,8 Millionen DM).
    
    In ähnlichem Umfang stieg auch der Cash Flow. Mit 33,8 Millionen
DM übertraf er das Vorjahr (27,7 Millionen DM) um 22,0 Prozent.
    
    Alle fünf Marken melden ausgezeichnete Ergebnisse
    Im Berichtszeitraum konnten alle Labels der Gerry Weber Gruppe
(GERRY WEBER, TAIFUN, SAMOON, COURT ONE und AIGNER) kräftig zulegen.
    · Wie schon in der Vorjahren lag die Kernmarke GERRY WEBER auf
        Platz eins der Umsatz-rangliste des Konzerns. Mit 242,3    
        Millionen DM übertraf der Umsatz das Vorjahresergebnis (213,6    
        Millionen DM) um 13,4 Prozent. Der Ordereingang erhöhte sich auf
        208,4 Millionen DM - ein Zuwachs von 28,9 Prozent gegenüber dem
        Vergleichszeitraum (161,6 Millionen DM).
    · TAIFUN, das Gerry Weber-Label für junge sportliche Kundinnen,
        erreichte einen Umsatz von 89,1 Millionen DM (84,5 Millionen  
        DM). Die Ordereingänge erhöhten sich auf 67,7 Millionen DM (61,5
        Millionen DM).
    · Mit SAMOON, der Marke für "Frauen mit großen Konfektionsgrößen",
        erzielte die Gerry Weber-Gruppe einen Umsatz von 43,6 Millionen
        DM (43,0 Millionen DM). Die Ordereingänge lagen im    
        Berichtszeitraum bei 35,2 Millionen DM (29,6 Millionen DM).
    · Die Exklusivmarke AIGNER meldet zum Ende des dritten Quartals
        1999/2000 einen Umsatz von 26,2 Millionen DM (21,7 Millionen    
        DM). Die Ordereingänge erreichten 18,6 Millionen DM (16,6    
        Millionen DM).
    · COURT ONE, die jüngste Marke des Konzerns - speziell für
        sportliche Kundinnen kreiert - erreichte 20,1 Millionen DM. Die
        Auftragseingänge stiegen von 16,9 Millionen DM auf
      19,3 Millionen DM.
    
    
    Die Gründe für die insgesamt überaus positive Entwicklung sind
nicht nur in der gleichbleibenden Top-Qualität der Kollektionen zu
suchen. Ein einzigartiges Rastersystem macht es darüber hinaus
möglich, den Handel im 14tägigen Rhythmus mit neuer, aktueller Ware
zu beliefern. Außerdem bietet Gerry Weber dem Handel ein höchst
interessantes Preis-/Leistungsverhältnis und ungewöhnlich geringe
Abschriften.
    
    Internationale Expansion fortgesetzt
    Rund 6 000 Kunden aus aller Welt stehen auf der Kundenliste des
Konzerns. 380 nationale und internationale Shop-in-Shop-Systeme gab
es Ende des dritten Quartals rund um den Globus. Diese
Spezialgeschäfte für die Marken GERRY WEBER, TAIFUN, SAMOON und COURT
ONE erreichen mit Monatsumsätzen von 10 000 bis 20 000 DM pro
Quadratmeter wesentlich bessere Ergebnisse als im
Branchendurchschnitt üblich.

    Überdurchschnittliche Umsätze erzielen auch die Gerry Weber-Stores
im In- und Ausland. Zum Ende des Berichtszeitraums gab es 27 dieser
Stores, die ausschließlich Gerry Weber-Labels verkaufen.
    
    Beendigung der Kooperation mit AIGNER vereinbart
    Im dritten Quartal 1999/2000 vereinbarten Gerry Weber und der
Lizenzgeber einvernehmlich die Auflösung des Lizenzvertrages mit
Auslieferung der Frühjahr-/Sommerkollektion 2001. Mit der neuen
Eigenmarke wird Gerry Weber International ab der
Herbst-/Winterkollektion 2001 das obere Preissegment bedienen. Von
einem eigenen Label verspricht sich die Gerry Weber-Gruppe bessere
Entwicklungschancen und damit höhere Umsatzerwartungen. Außerdem soll
das neue Label zu einer weiteren Stärkung der Stores beitragen.
    
    Weg zur internationalen Lifestyle-Marke fortgesetzt
    Ab sofort sind die ersten Gerry Weber-Lizenzprodukte, Schuhe und
Brillen im Handel. Führenden Einzelhandelsketten haben die Artikel
mit dem GERRY WEBER-Label in ihre Angebotspalette aufgenommen. Die
höchst zufriedenstellenden Ordereingänge bei den Lizenznehmern zeigen
schon jetzt, dass Gerry Weber International mit dem Einstieg ins
Lizenzgeschäfte interessante zusätzliche Umsatz- und Gewinnpotenziale
erschlossen hat. Weitere Lizenzverträge für die Bereiche Schmuck und
Uhren sind in Vorbereitung.
    
    Markenbekanntheit wächst überproportional
    Nach einer aktuellen Untersuchung der Gesellschaft für
Konsumforschung (GfK) kennen heute in Deutschland 50,6 Prozent aller
Frauen die Marke GERRY WEBER. Vor einem Jahr waren es 45,5 Prozent,
1996  33,1 Prozent. Das entspricht einer 50prozentigen Steigerung der
Markenbekanntheit in nur vier Jahren. Wesentliche Gründe für diese
außergewöhnliche Entwicklung sind: die internationale
Ausstrahlungskraft des Tennisturniers GERRY WEBER OPEN, Werbespots,
Stores und Shops.
    
    Engere Verbindung zu den Aktionären geknüpft
    Während der Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 1998/1999
setzte der Konzern Maßstäbe in der Beziehung zwischen Anlegern und
Unternehmen. Als eine der wenigen Aktiengesellschaften in Deutschland
entschloss sich Gerry Weber International gemeinsam mit den
Anteilseignern Vorzugsaktien in Stammaktien mit Stimmrecht
umzuwandeln. Außerdem beschloss die Hauptversammlung die Umwandlung
der Inhaberaktien in Namensaktien. Damit wird es für Gerry Weber
möglich, den Kontakt zu den Aktionären entscheidend zu intensivieren.
Die ersten Schritte auf dem Weg zu einer "Gerry
Weber-Aktionärsfamilie" sind damit getan.
    
    
    Ehrgeizige Ziele für das Geschäftsjahr 1999/2000
    Schon zum Ende des Berichtszeitraums steht fest, dass Gerry Weber
International seine selbst gesetzten Vorgaben für das gesamte
Geschäftsjahr 1999/2000 (1. November 1999 bis 31. Oktober 2000)
erreichen oder sogar übertreffen wird.
    Die wichtigsten Ziele auf einen Blick:
    · Umsatzsteigerung im Geschäftsjahr 1999/2000 auf 640 Millionen DM
        - ein Plus von mehr als 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr (580
        Millionen DM)
    · Erreichen einer zweistelligen Vorsteuerrendite
    · Eröffnung weiterer "House of Gerry Weber" im In- und Ausland. In
        Moskau, Paris, Berlin und Hamburg eröffnen diese exklusiven
        Multistores für die Gerry Weber-Labels noch in diesem      
        Geschäftsjahr.
    · Weiterer Ausbau des Lizenzgeschäftes und der Produktpalette
    · Ausbau des weltweiten Vertriebsnetzes
    
    
ots Originaltext: Gerry Weber International AG
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Ansprechpartner:
Gerry Weber International AG
Hans-Dieter Kley
Tel. 052 01-185 - 0
Fax 052 01-58 57
e-mail: k.meese@gerryweber.de
Internet: www.gerryweber-ag.de

Original-Content von: Gerry Weber International AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gerry Weber International AG

Das könnte Sie auch interessieren: