Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

10.08.2012 – 09:45

Gruner+Jahr, P.M. Magazin

Wann erlischt der Himmel? - Im Universum entstehen weniger neue Sterne

München (ots)

In der Nacht leuchten die Sterne? Fragt sich nur, wie lange noch. Die Nächte auf der Erde werden in ferner Zukunft finsterer sein. Das berichtet die Zeitschrift P.M. MAGAZIN (Ausgabe 09/2012, ab heute im Handel). "Es entstehen dramatisch weniger neue Sterne, während vorhandene stetig sterben", sagt der Astrophysiker Robert Braun. Der Professor ist Chefwissenschaftler der Abteilung Astronomy & Space Science des australischen Forschungsinstituts CSIRO (Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation).

Sterbende Sterne an sich sind für Wissenschaftler nichts Neues - das Phänomen begleitet das Universum seit Anbeginn. Doch Braun und seine Kollegen haben mit tiefen Blicken ins All umfangreiche Messungen vorgenommen, die dem an sich bekannten Vorgang eine Dimension verleihen, die selbst Experten überrascht. "Momentan entstehen mindestens zehnmal weniger Sterne als in der Frühzeit des Universums", berichtet Braun. Wahrscheinlich sind es sogar bis zu einem Drittel weniger, da die negative Entwicklung immer weiter voranschreitet.

Wenn Forscher das Sternesterben mit ihren Teleskopen verfolgen, erleben sie ein Farbspektakel: "Menschen bemerken sterbende Sterne durch eine Änderung der Farbe am Himmel", sagt Braun. Der Grund: Die meisten massereichen Sterne, also die mit der kürzesten Lebensdauer, strahlen in blauen Farben, während die weniger massiven, die am längsten leben, rot strahlen. Braun: "Werden also immer weniger Sterne geboren, während immer mehr alte sterben, erscheinen uns die Sterne am Nachthimmel röter und röter." Bis sich die Rotverschiebung deutlich bemerkbar macht, vergehen aber wohl noch Millionen von Jahren.

Pressekontakt:

Stefanie Hauck
Kommunikation/PR
Gruner + Jahr AG & Co KG
Verlagsgruppe AGENDA München
Telefon +49 (0) 89 4152-560
E-Mail hauck.stefanie@guj.de


P.M. MAGAZIN, das führende Wissensmagazin von Gruner+Jahr, stellt
sich seit 1978 den großen Zukunftsfragen unserer Zeit. Es zeigt,
welche Trends Zukunft haben und wo die Ideen für die Welt von morgen
entstehen und hat dabei den Mut, scheinbar feststehende Erkenntnisse
zu hinterfragen. P.M. widmet sich vor allem Themen aus den Bereichen
Technik, Naturwissenschaften, Medizin & Psychologie, Natur & Umwelt,
Geschichte, Philosophie & Völkerkunde, Abenteuer & Kultur, Multimedia
& Online.
P.M. MAGAZIN erscheint monatlich mit einer verkauften Auflage von
251.285 Exemplaren (IVW II/2012) zu einem Copypreis von 3,50 Euro.

Original-Content von: Gruner+Jahr, P.M. Magazin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, P.M. Magazin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, P.M. Magazin