Das könnte Sie auch interessieren:

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

10.01.2019 – 09:57

Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Bauindustrie zur Preisentwicklung 2018

Berlin (ots)

/Steigende Baupreise zum größten Teil auf gestiegene Baumaterialkosten und Lohnerhöhung zurückzuführen /Baunebenkosten durch staatliche Regulierungen fallen immer stärker ins Gewicht

"Die steigenden Baupreise, über die in jüngster Zeit vermehrt geklagt wird, können nicht allein den Bauunternehmen angelastet werden. Ausschlaggebend sind vor allem gestiegene Baumaterialkosten, die jüngste Tariflohnerhöhung und zunehmende staatliche Regulierungen." Mit diesen Worten kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Dieter Babiel, die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Baupreise. Demnach seien die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude in Deutschland im Jahresdurchschnitt 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 4,4 % gestiegen, zum Jahresende (November) habe der Preisanstieg sogar noch einmal an Dynamik zugelegt (+ 4,8 %). Im Straßenbau würden die Neubaupreise sogar um 6,1 %, bzw. 7,1 % über dem vergleichbaren Vorjahresniveau liegen.

Babiel machte deutlich, dass - neben der Erhöhung der Tariflöhne in 2018 von 5,7 % - insbesondere die Baumaterialpreise stark angestiegen seien. So habe der Preis für Bitumen, welcher für den Straßenbau benötigt werde, binnen Jahresfrist um 40 %, der Preis für Dieselkraftstoff um 22 % zugelegt. "Aber auch die Preise für Baustahl kennen zurzeit nur eine Richtung - nach oben", beschrieb Babiel die aktuelle Situation.

"Im Immobilienbereich gibt es noch zusätzliche Kosten, die die Anschaffung von Wohneigentum deutlich verteuert haben", so Babiel weiter. Zum einen seien die Preise für baureifes Land in den vergangenen acht Jahren um insgesamt 47 % gestiegen. Zum anderen dürfe nicht vergessen werden, dass auch die Kommunen über eine drastische Anhebung der Grundsteuersätze - zur Sanierung ihrer Haus¬halte - die Baunebenkosten erhöht hätten. Babiel: "Dies passt unseres Erachtens nicht zum politischen Ziel, Bauen und Wohnen wieder bezahlbar zu machen."

Pressekontakt:

Ansprechpartner: Iris Grundmann
Funktion: Pressesprecherin (komm.)
Tel: 030 - 21286 142
E-Mail: iris.grundmann@bauindustrie.de

Original-Content von: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hauptverband der Deutschen Bauindustrie
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie