Deutsche Umwelthilfe e.V.

Deutsche Umwelthilfe: Neues Fahrzeug-Testverfahren WLTP genauso offen für Manipulation wie bisherige Zulassungstests

Berlin (ots) - Auch bei Spritverbrauchsangaben wird betrogen - DUH fordert unabhängige Kontrollen nach Beispiel der USA - Aufruf zur E-Mailprotestaktion: VW-Chef Müller, Daimler-Chef Zetsche und BWW-Chef Krüger müssen endlich wirklich sparsame und klimafreundliche Autos zu bauen

Seit dem 1.9.2017 gilt in der EU ein neues Messverfahren für die Abgasemissionen und den Spritverbrauch von neuen Pkw-Fahrzeugtypen: Der WLTP (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) löst den NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) ab und soll dafür sorgen, dass die Angaben realitätsnäher sind. Die auf der Grundlage des alten Verfahrens von den Herstellern ermittelten Spritverbrauchsangaben weichen vom realen Verbrauch sehr stark ab: Derzeit schlucken Pkw im Durchschnitt 42 Prozent mehr.

Der Skandal um die Stickoxid-Emissionen von Diesel-Pkw zeigt, dass Testverfahren im Labor anfällig sind für Manipulation und nicht ausreichen, um vor Betrug zu schützen. Auch beim Spritverbrauch wird getrickst und manipuliert. Dies geht zu Lasten des Klimas und des Geldbeutels.

Welche Forderungen sich daraus für künftige Zulassungsverfahren, die Marktüberwachung und die Weiterentwicklung von Verbrauchsstandards ergeben, wollen wir Ihnen bei unserem Presse- und Fototermin gern vorstellen.

Im Rahmen der Kampagne "Get Real - für ehrliche Spritverbrauchsangaben" wird die Deutsche Umwelthilfe (DUH) mit einem riesengroßen Fotoobjekt für ehrliche Spritverbrauchsangaben demonstrieren. Die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation fordert ein unabhängiges Kontrollinstitut, dass die Abgaswerte und Spritverbräuche von Serienfahrzeugen auf der Straße im realen Betrieb überprüft, um den Betrug und die Verbrauchertäuschung zu beenden. Die Kampagne "Get Real - Für ehrliche Spritangaben!" wird im Rahmen des LIFE-Programms der EU-Kommission gefördert.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme an diesem Presse- und Fototermin. Bitte melden Sie sich vorab an unter presse@duh.de

Datum: Mittwoch, 6.9.2017 von 10.30 bis ca. 12 Uhr
Ort: Hackescher Markt 4, 10178 Berlin 
Teilnehmer:
Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer DUH
Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin DUH 

Pressekontakt:

DUH-Pressestelle:
Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20, presse@duh.de
www.duh.de , www.twitter.com/umwelthilfe,
www.facebook.com/umwelthilfe

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: