PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Jenoptik AG mehr verpassen.

10.04.2000 – 16:17

Jenoptik AG

ots Ad hoc-Service: Jenoptik AG Jenoptik-Gremien schlagen eine erhöhte Dividende von 0,50 Euro je Aktie vor. Jenoptik will Aktien-Options-Programm auflegen.

Jena (ots Ad hoc-Service) -

Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich
Aufsichtsrat und Vorstand der JENOPTIK
AG, Jena, (WKN 622910) schlagen der ordentlichen Hauptversammlung am
7. Juni 2000 vor, eine Dividende von 0,50 Euro je Aktie
auszuschütten. Im Vergleich zum Vorjahr soll die Dividende damit um
30 Prozent erhöht werden. Der Aufsichtsrat der Jenoptik hat auf
seiner heutigen Sitzung (Montag, 10. April 2000) dem
Dividendenvorschlag des Vorstandes zugestimmt. "Mit der Ausschüttung
profitieren unsere Aktionäre vom verbesserten Ergebnis 1999", sagte
Jenoptik-Chef Dr. h.c. Lothar Späth am Montag in Jena.
Der Jahresabschluss der JENOPTIK AG, Jena, für das Geschäfts- jahr
1999 wird am kommenden Dienstag, dem 18. April bekannt gegeben. Die
Bilanzpressekonferenz in Jena beginnt um 11.30 Uhr. Eine Kurzfassung
des Geschäftsberichts 1999 ist kurz danach im Internet unter
www.jenoptik.de abrufbar und wird an die depotführenden Banken und an
die Aktionäre versandt.
Aktien-Optionen für Führungskräfte und Mitarbeiter des
Jenoptik-Konzerns
Um die Ertragskraft des Konzerns langfristig weiter zu steigern,
haben Vorstand und Aufsichtsrat ein Aktien-Options-Programm
beschlossen, das den Aktionären auf der Hauptversammlung ebenfalls
zur Abstimmung vorgelegt wird. Führungskräfte und Mitarbeiter
innerhalb des Jenoptik-Konzerns sollen die Möglichkeit erhalten,
Aktien-Optionen zu erwerben.
Für das Aktien-Options-Programm soll die Hauptversammlung den
Vorstand ermächtigen, das Grundkapital um bis zu 1,9 Millionen Aktien
bedingt zu erhöhen.
Mitarbeiter motivieren und langfristig ans Unternehmen binden
Mit dem Aktien-Options-Programm trägt die Jenoptik einer
Unternehmenspolitik im Sinne des Shareholder Value Rechnung. Vorstand
und Aufsichtsrat sehen das Aktien-Options-Programm als Instrument
einer modernen Personalpolitik. "Eine dauerhafte Motivation und
langfristige Bindung der Mitarbeiter und Führungskräfte an das
Unternehmen sowie das Gewinnen neuer, hochqualifizierter Mitarbeiter
sind grundlegende Voraussetzung für die nachhaltige Steigerung des
Unternehmenswertes" begründeten Vorstand und Aufsichtsrat der
Jenoptik das Vorhaben. Dem entsprechend ist das Optionsprogramm
langfristig angelegt und an klare Erfolgsziele gebunden.
Die Optionen können in vier Tranchen (nach Ablauf von zwei Jahren
40 Prozent und jedes weitere Jahr je 20 Prozent) ausgeübt werden,
wenn der Aktienkurs deutlich über dem Basispreis liegt. Für
bezugsberechtigte Mitglieder des Vorstands und der Geschäftsführungen
von Tochtergesellschaften gelten folgende Ausübungskriterien:
( 30 Prozent Kurssteigerung nach zwei Jahren (40% der Option) 
   ( 45 Prozent Kurssteigerung nach drei Jahren (20% der Option) 
   ( 60 Prozent Kurssteigerung nach vier Jahren (20% der Option) 
   ( 75 Prozent Kurssteigerung nach fünf Jahren (20% der Option)
Für sonstige Führungskräfte und Mitarbeiter gelten folgende
Ausübungshürden:
( 10 Prozent Kurssteigerung nach zwei Jahren (40% der Option) 
   ( 15 Prozent Kurssteigerung nach drei Jahren (20% der Option) 
   ( 20 Prozent Kurssteigerung nach vier Jahren (20% der Option) 
   ( 25 Prozent Kurssteigerung nach fünf Jahren (20% der Option).
Darüber hinaus kann die Option nur ausgeübt werden, wenn die
Jenoptik-Aktie eine bessere Performance als der M-Dax vom ersten
Handelstag des Jahres 2000 bis zur Ausübung aufweist. Mit diesem
Kriterium wird sicher gestellt, dass ausschließlich die Arbeit der
Jenoptik und nicht allgemeine Markttendenzen honoriert werden.

Kontakt:

Public Relations Katrin Lauterbach Tel. 03641-65 2360
Investor Relations Sabine Barnekow Tel. 03641- 65 2156

Original-Content von: Jenoptik AG, übermittelt durch news aktuell