PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Technische Universität München mehr verpassen.

21.04.2020 – 12:39

Technische Universität München

Große Corona-Antikörperstudie für Mitarbeiter des Münchner Klinikums rechts der Isar

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

Corporate Communications Center

Tel.: +49 89 289 22562 - E-Mail: presse@tum.de - Web: www.tum.de

Dieser Text im Web: https://www.tum.de/nc/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/details/35987/

Hochauflösendes Bildmaterial: https://mediatum.ub.tum.de/1543817

PRESSEMITTEILUNG

Große Antikörper-Studie am Klinikum rechts der Isar

Tests auf Antikörper gegen SARS-CoV-2 sollen Mitarbeiter- und Patientensicherheit verbessern

Am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) hat eine der deutschlandweit größten Antikörper-Studien gegen SARS-CoV-2 begonnen. Die Mitarbeiter-Studie soll Daten über die Stabilität von Antikörpern über zwei Jahre liefern und dabei helfen, Ansatzpunkte zur weiteren Verbesserung der Schutzmaßnahmen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Patientinnen und Patienten zu identifizieren.

Die neue Antikörperstudie untersucht Blutproben von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Klinikum rechts der Isar der TUM und angeschlossener wissenschaftlicher Institute der TUM. Rund 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können freiwillig an der prospektiven Kohortenstudie teilnehmen.

Mit der Studie soll der spezifischen Antikörperstatus für SARS-CoV-2 und dessen Stabilität über zwei Jahre bestimmt werden. In einem Fragebogen soll erhoben werden, welchen Infektionsrisiken die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums ausgesetzt waren – sowohl auf Covid-19-Stationen als auch auf Normal-Stationen oder in anderen Bereichen wie Logistik oder Verwaltung. Die Studienergebnisse werden wichtige Informationen zum Mitarbeiterschutz liefern und werden es ermöglichen, die umfangreichen Schutzmaßnahmen für Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in deutschen Krankenhäusern zu optimieren.

„Da wir weitere Wellen der Pandemie erwarten, werden die Untersuchungen mehrfach im Verlauf durchgeführt“, erklärt Percy Knolle, Professor für Molekulare Immunologie an der TUM. Er leitet die Studie gemeinsam mit Prof. Paul Lingor, Oberarzt in der Neurologischen Klinik der TUM. „Wir werden innerhalb von zwei Jahren insgesamt vier Untersuchungen im halbjährlichen Abstand vornehmen“, sagt Prof. Knolle.

Die spezifische Immunität gegen SARS-CoV2 nach einer überstandenen Infektion wird es ermöglichen, abzuschätzen, wie lange die Antikörper gegen eine erneute Infektion schützen können – zum jetzigen Zeitpunkt ist die Datenlage hierzu weltweit noch spärlich. Prof. Lingor sagt: „Wir hoffen, dass wir möglichst alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums rechts der Isar für die Teilnahme an dieser wichtigen Untersuchung motivieren können. Die unmittelbar personenbezogenen Ergebnisse der serologischen Testung werden selbstverständlich nur den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern selbst mitgeteilt.“

Hochauflösendes Bildmaterial: https://mediatum.ub.tum.de/1543817

Kontakt:

Prof. Dr. Percy Knolle

Technische Universität München

Institut für Molekulare Immunologie

Tel: 089 4140 - 6921

percy.knolle@tum.de

Prof. Dr. Paul Lingor

Technische Universität München

Neuro-Kopf-Zentrum

Tel: 089 4140 - 4630

paul.lingor@tum.de


Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 600 Professorinnen und Professoren, 43.000 Studierenden sowie 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine der forschungsstärksten Technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, verknüpft mit den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die TUM handelt als unternehmerische Universität, die Talente fördert und Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Weltweit ist sie mit dem Campus TUM Asia in Singapur sowie Verbindungsbüros in Brüssel, Kairo, Mumbai, Peking, San Francisco und São Paulo vertreten. An der TUM haben Nobelpreisträger und Erfinder wie Rudolf Diesel, Carl von Linde und Rudolf Mößbauer geforscht. 2006, 2012 und 2019 wurde sie als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. In internationalen Rankings gehört sie regelmäßig zu den besten Universitäten Deutschlands. 

Weitere Storys: Technische Universität München
Weitere Storys: Technische Universität München