Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck

21.05.2019 – 09:03

dpa-Faktencheck

Es geht um Vergewaltigungen im Freien, nicht außerhalb von Oslo

Im Internet kursiert ein Video, in dem eine norwegische Polizistin interviewt wird. Im Begleittext wird behauptet, sie sage: "Alle Vergewaltigungen außerhalb von Oslo werden von muslimischen Migranten begangen." Ein Zeitbezug fehlt. (http://dpaq.de/PWiXr)

BEWERTUNG: Die Polizistin hat das nicht gesagt. Ihre Aussagen wurden nicht nur falsch übersetzt, sie wurden auch aus dem Zusammenhang gerissen.

FAKTEN: Bei Youtube wurde das Video unter folgendem Titel hochgeladen: "Police interview: All outdoor rapes in Oslo are committed by immigrants (muslims)" - also: "Interview mit der Polizei: Alle Vergewaltigungen im Freien in Oslo werden von Einwanderern begangen (Muslime)". In dem Zitat bei Twitter wurde "outdoor rapes in Oslo" offenbar falsch mit "Vergewaltigungen außerhalb von Oslo" übersetzt. (http://dpaq.de/fWOTq)

In dem Interview, das der norwegische Sender NRK bereits im April 2009 ausstrahlte, sagt die Polizistin Hanne Kristin Rohde aber weder den einen noch den anderen Satz. Zu der Lage außerhalb Oslos äußert sich Rohde ausdrücklich nicht. Sie trifft auch keine Aussage dazu, welcher Religion die Täter angehören.

In dem Gespräch geht es um die vergangenen drei Jahre, also 2006 bis 2008, in Oslo. Auf die Frage, ob es Fälle von Vergewaltigungen auf offener Straße gebe, die von Norwegern begangen wurden, antwortet Rohde, dass ihrer Abteilung keine derartigen Fälle bekannt seien. (http://dpaq.de/EyqTH)

Die Polizistin Rohde bezieht sich hier nur auf Fälle von sogenannten Überfall-Vergewaltigungen, bei denen die Täter ihre Opfer zum Beispiel mit Waffen bedrohen. Laut einer detaillierten Statistik der Osloer Polizei für das folgende Jahr (2010) komme andere Formen von Vergewaltigungen - etwa im eigenen Heim - deutlich häufiger vor und werden mehrheitlich von Norwegern begangen. Diese Formen von Vergewaltigungen sind in dem Video aber kein Thema. (http://dpaq.de/1WZIT)

In dem Tweet wird zudem die Frage gestellt, ob die Leser "solche Berichte jemals in den Mainstream-Medien" sehen würden. Der Sender NRK, der das Interview führte, ist nach eigenen Angaben der größte Fernseh- und Radiosender Norwegens. Die auflagenstarke Zeitung "Aftenposten" berichtete ebenso über das Thema wie die reichweitenstarke Boulevardzeitung "VG". (http://dpaq.de/FHWG7)

---

Links:

Tweet: http://dpaq.de/PWiXr

Archivierter Tweet: http://dpaq.de/nWRNH

Youtube-Version des Videos: http://dpaq.de/fWOTq

Ältere Youtube-Version des Videos: http://dpaq.de/Zuryl

Bericht bei NRK: http://dpaq.de/LJ9XU

Artikel Aftenposten (norwegisch): http://dpaq.de/FHWG7

Artikel VG (norwegisch): http://dpaq.de/qfyov

Polizeistatistik (norwegisch): http://dpaq.de/1WZIT

Kriminalitätsstatistik zu Vergewaltigungen allgemein bis 2011 (norwegisch): http://dpaq.de/0eJOI

Angaben zu Aftenposten: http://dpaq.de/RinA0

Angaben zu VG: http://dpaq.de/jpo94

---

Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck
Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck