AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

Spaniel: Mehr Stickoxide trotz Fahrverboten

Berlin (ots) - Die Diesel-Fahrverbote in Hamburg haben die Luftqualität in Hamburg nicht verbessert. Im Gegenteil: Die Werte sind um fast ein Viertel gestiegen. Dies hat ein Jahresvergleich der Stickoxid-Werte ergeben. Im Oktober 2018 wurden im Monatsmittel 48 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft gemessen. Ohne Diesel-Fahrverbot waren es nur 39 Mikrogramm.

Dazu teilt der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Dirk Spaniel, mit:

"Die Messungen in Hamburg offenbaren den ganzen Irrsinn der verhängten Fahrverbote und Luftreinhaltepläne. Wer einseitig den Autoverkehr als Sündenbock ausmacht, handelt unwissenschaftlich und unvernünftig. Die Öko-Ideologen aller Parteien haben weder die Emissionen von Schiffen im Blick, noch die großen Umwege, die Autos nun fahren und deshalb mehr Schadstoffe ausstoßen.

Dass die Hamburger Umweltbehörde trotz gestiegener Abgaswerte nicht an den Diesel-Durchfahrverboten zweifelt, belegt einmal mehr, dass Öko-Ideologie nichts mit Vernunft oder Fakten zu tun hat. Zahlreiche Wissenschaftler, so etwa der deutsche Lungenspezialist Professor Dieter Köhler, führen an, dass Rauchen oder ein Adventskranz mit klassischen Kerzen ein Vielfaches an Stickoxiden verbreitet und dennoch nicht verboten sind.

Die AfD-Fraktion befürwortet weiterhin, dass zum einen die festgelegten Grenzwerte auf den vernünftigen, und in den USA geltenden Wert von 100 Mikrogramm angehoben wird, sowie überprüft wird, ob die Standorte der Messstationen überhaupt repräsentative Werte liefern. Bis zur endgültigen Klärung sind Fahrverbote deshalb auszusetzen."

Pressekontakt:

Christian Lüth
Pressesprecher
der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
Tel.: 030 22757225

Original-Content von: AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

Das könnte Sie auch interessieren: