Das könnte Sie auch interessieren:

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V.

28.11.2018 – 12:59

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V.

Keine Unterstützung der beruflichen Pflege in Bremen

Arbeitnehmerkammer entscheidet sich gegen Interessenvertretung der beruflichen Pflegenden

Ohne Kenntnis der Bedarfe der beruflich Pflegenden hat die Vollversammlung der Arbeitnehmerkammer Bremen beschlossen, sich gegen die Errichtung einer Pflegeberufekammer auszusprechen. Zugleich wurden im Haushalt die Mittel bereitgestellt, um eine Stelle in der Arbeitnehmerkammer zu schaffen, die sich um die Pflegeberufe kümmern soll. Damit versagt die Arbeitnehmervertretung in Bremen den berufliche Pflegenden die Unterstützung und macht sich zum Handlanger andere Interessen in der Hansestadt.

"Es zeugt von großer Unkenntnis, wenn die Arbeitnehmerkammer glaubt, mit einem "Referat Pflege" die Qualitätssicherung auf gleichem Niveau gewährleisten zu können, wie es die Pflegekammer in Niedersachsen zum Beispiel von der Landespolitik aufgetragen bekommen hat." sagt Heidrun Pundt, Vorstandsmitglied des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe und stellvertretende Vorsitzende des Bremer Pflegerates.

So kennzeichne die Entscheidung, dass weder Pflegefachpersonen noch die Qualität pflegerischer Leistung im Fokus der Arbeitnehmerkammer stehe. Zudem ist es mehr als billig, ohne Argumentation der Entscheidung allein das Kostenargument für die Mitgliedschaft in einer Interessensvertretung zu kommunizieren. Zwar mag es auf den ersten Blick günstig sein, Pflichtmitglied der Arbeitnehmerkammer zu sein - wenn aber kaum Leistungen damit verknüpft sind, ist auch günstig noch zu viel.

Die Befürworter der Pflegeberufekammer Bremen werden ihren Teil dazu beitragen, die Diskussion mit Politik und Berufsgruppe gegen den Wiederstand andere Organisationen zu suchen.

"Unser Appell geht auch an die Landespolitik, es die Etablierung einer Pflegeberufekammer Bremen für den Heilberuf Pflege voranzutreiben. Nur eine Pflegeberufekammer Bremen ermöglicht es uns auf Augenhöhe mit anderen Heilberufen das Gesundheitssystem zu gestalten und den Pflegeberuf weiterzuentwickeln und so die Qualität der Versorgung zu verbessern." so Pundt.

Das oberste Ziel einer Pflegeberufekammer ist es, eine fachgerechte und professionelle Pflege der Bevölkerung sicherzustellen. Die Pflegeberufekammer ist das Instrument, damit die Verantwortung für die beruflichen Belange bei den Pflegefachpersonen selbst liegen.


Bei Rückfragen wenden Sie sich an 
Burkhardt Zieger (V.i.S.d.P.)
Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V.
Geschäftsstelle | Lister Kirchweg 45 | D-30163 Hannover
Regionalvertretung Nord | Am Hochkamp 14 | D-23611 Bad Schwartau
Regionalvertretung West | Müller-Breslau-Straße 30A | D-45130 Essen
Telefon +49 511 696844-0 | Telefax +49 511 696844-299 | presse-nordwest@dbfk.de
www.dbfk.de

Sitz des Vereins - Hannover | Vereinsregister - Amtsgericht Hannover VR 2583 |
vertreten durch den geschäftsführenden Vorstand - Martin Dichter (Vorsitzender),
Christian G. G. Schwab, Swantje Seismann-Petersen 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version