DRESSCUE GmbH

Textile Markenführung mit Corporate Fashion

Gerade in einer wettbewerbsorientierten Welt brauchen Marken einen breitgefächerten Auftritt, um am Markt langfristig zu bestehen. Mit individualisierter Corporate Fashion können Unternehmensidentitäten in textile Statements übersetzt werden. Ob für Mitarbeiter oder als Merchandise - gebrandete Firmenbekleidung unterstützt die nachhaltige Markenführung und sorgt für eine umwegslose Imagepflege.

Kleider machen Marken

Das Corporate Design umfasst in seiner einfachsten Form alle visuellen Elemente einer Marke und verleiht ihr einen einheitlichen Ausdruck. Als visuelle Klammer findet es sich in der Geschäftsausstattung, auf Produkten und auch in der Berufsbekleidung wieder. Letztere ist auch unter den Begriffen Corporate Fashion und Corporate Wear bekannt. Je nachdem in welcher Branche ein Unternehmen tätig ist, reicht Corporate Fashion von Servicekleidung über Latzhosen bis hin zu Halstüchern und Bistroschürzen.

Berufsbekleidung ist dabei nicht gleich Corporate Wear. Erst durch das Branding mit Logo und Firmenfarben erhält sie ihren repräsentativen Charakter. Richtig eingesetzt, leistet sie einen essenziellen Beitrag zur Markenführung. Denn eine durchdachte Kollektion kommuniziert nicht nur die Unternehmensidentität, sondern hebt den Markenauftritt von der Konkurrenz ab. Somit erfüllt Corporate Fashion sowohl einen funktionalen als auch wirtschaftlichen Zweck.

Vorteile und Ziele von Corporate Wear

Ein klassisches Beispiel für den Einsatz von Corporate Fashion ist der Einzelhandel. Mittels einheitlicher Outfits werden Angestellte für Kunden leicht erkennbar gemacht. Wurde das Corporate Design exakt und einprägsam auf die Kleidung übertragen, kann das Personal dem jeweiligen Unternehmen unkompliziert zugeordnet werden. Eine praktische Funktion, die durch weitere interne und externe Marketing-Ziele umrahmt wird.

Aus unternehmensinterner Sicht wird das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt - die Mitarbeiter identifizieren sich besser mit der Firmenphilosophie. Mit qualitativ hochwertiger, komfortabler und attraktiver Berufskleidung wird den Trägerinnen und Trägern auch ein großes Maß an Wertschätzung entgegengebracht. Diese wirkt sich wiederum positiv auf die Loyalität und Motivation aus. Nicht zuletzt erübrigt sich die tägliche Frage nach dem passenden Outfit.

Nach außen hin erwecken Mitarbeiter schon beim ersten Kundenkontakt einen vertrauenswürdigen und professionellen Eindruck. In Corporate Fashion gekleidet nehmen sie die Rolle von Markenbotschaftern ein. Als solche verkörpern sie die Markenwerte und werden als kompetente Experten in ihrem Gebiet wahrgenommen. Dementsprechend strahlt ein sachverständiger Kundenservice auch positiv auf das Markenimage zurück.

Ein stimmiges Gesamtkonzept

Corporate Fashion kann ihre volle Wirkung nur dann entfalten, wenn die einzelnen Bestandteile aufeinander abgestimmt sind. Bei der Gestaltung ist grundlegend, dass sich das Corporate Design in der Kleidung unmissverständlich wiederspiegelt. Über die Designfragen hinaus sollte auch die Funktionalität beachtet werden. Schließlich sollen die Outfits nicht nur die Marke stärken, sondern auch von den Mitarbeitern akzeptiert und gerne getragen werden. Hier empfiehlt es sich, die Anforderungen des jeweiligen Einsatzbereichs zu untersuchen und entsprechende Lösungen in die Kleidungsstücke zu integrieren. Seien es Zollstocktaschen, Reflektoren oder ein zusätzliches Handyfach. Ein individuelles Kleidungskonzept rundet den Unternehmensauftritt ab und kann einen wichtigen Beitrag zu einer ganzheitlichen Markenführung leisten.

Weitere Informationen zu Corporate Fashion und Corporate Wear unter: http://www.dresscue.de/corporate-fashion-wear/



Das könnte Sie auch interessieren: