Das könnte Sie auch interessieren:

"Scheunenfund": Erster Bulli-Radarblitzer nach 54 Jahren entdeckt

Hannover (ots) - - T1 war zu Schulungszwecken bei der Polizei Niedersachsen im Einsatz - 66 Jahre ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

21.09.2018 – 10:55

BLL - Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V.

"Foodwatch, die Schummler von der ersten Bank" - Lebensmittelwirtschaft zu Plattform Schummelmelder und Zucker-Marktstudie

Berlin (ots)

Die Kampagnenorganisation Foodwatch inszeniert sich nach Auffassung des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) als Plagiator und Stimmungsmacher mit der neuen Plattform "Schummelmelder" und der Marktstudie zu Erfrischungsgetränken.

BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff erklärt: "Offenbar müssen wir uns um die Kreativität von Foodwatch Sorgen machen, wenn Sie darauf angewiesen sind, Spendengelder mit den Ideen anderer zu generieren. Der Schummelmelder ist eine platte Kopie der Plattform 'Lebensmittelklarheit', die bereits seit sieben Jahren existiert. Das ist ein klarer Affront gegen die qualifizierten Verbraucherschützer vom Verbraucherzentrale Bundesverband, die 'Lebensmittelklarheit' betreiben. Außerdem zeigen die Campaigner damit mal wieder, dass sie in keiner Weise an echter Verbraucheraufklärung interessiert sind, sondern nur an Stimmungsmache. Wir haben als Wirtschaft auch unsere Kritikpunkte bei 'Lebensmittelklarheit', aber alles, was die Verbraucherzentrale an Fairness und Konstruktivität walten lässt, zum Beispiel die Möglichkeit der Stellungnahme seitens der Hersteller, ist für Foodwatch obsolet. Abgeschrieben - und dann auch noch schlecht."

Mit Blick auf die Marktstudie zu Erfrischungsgetränken stellt Minhoff weiter klar: "Nichts anderes als Stimmungsmache ist auch die wiederholte Forderung nach einer Zuckersteuer, dieses Mal basierend auf einem willkürlichen Marktreport, der die reale Lebensmittelvielfalt, die laufenden Produktions- und Innovationsprozesse sowie das Engagement der Wirtschaft nicht ansatzweise widerspiegelt. Ein gesunder Lebensstil lässt sich nicht besteuern, sondern nur durch Aufklärung erlernen. Wer anderes behauptet, will Verbrauchern nicht helfen, sondern ihnen ihre Eigenverantwortung nehmen."

Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette - Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete - sowie zahlreiche Einzelmitglieder an.

Für weitere Informationen:

Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Christoph Minhoff
Hauptgeschäftsführer
Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin
Tel.: +49 30 206143-135, E-Mail: cminhoff@bll.de

BLL-Öffentlichkeitsarbeit
Manon Struck-Pacyna
Tel.: +49 30 206143-127,
E-Mail: mstruck@bll.de, Web: www.bll.de,
Twitter: https://twitter.com/BLL_de, Facebook:
https://facebook.com/BLL.de

Original-Content von: BLL - Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BLL - Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung