Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

29.06.2018 – 11:59

BLL - Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V.

Pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel: Maßnahmen zur Minimierung von unerwünschten Einträgen etabliert

Berlin (ots)

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) veröffentlichte 2015 erstmals Informationen, wonach auch pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel Pyrrolizidinalkaloide (PA) enthalten können. Pyrrolizidinalkaloide, die in einigen Pflanzen natürlicherweise enthalten sind, sind gesundheitlich bedenkliche Stoffe für den Menschen und daher in Lebensmitteln unerwünscht.

Die Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln, die im BLL organisiert sind (Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel - AK NEM), bieten keine Nahrungsergänzungsmittel mit Pflanzen, die selbst PA bilden, wie Huflattich, Beinwell oder Wasserdost, im deutschen Handel an. Eine Ausnahme bilden Produkte mit Borretschöl. Borretsch gehört ebenfalls zu den PA-bildenden Pflanzen. In ölbasierten Nahrungsergänzungsmitteln wurden jedoch bisher keine PA nachgewiesen.

Darüber hinaus gilt es, unbeabsichtigte Einträge* von PA in pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln soweit wie möglich auszuschließen. Die Mitglieder des AK NEM haben nach Bekanntwerden der möglichen Betroffenheit sofort reagiert und Qualitätssicherungsmaßnahmen ergriffen. Im Fokus standen Maßnahmen zur Minimierung von unbeabsichtigten Einträgen sowie die Kontrolle von potentiellen PA-Gehalten in Rohware und Endprodukt im Rahmen der internen Qualitätssicherung. Die deutsche Nahrungsergänzungsmittelbranche konnte dabei auf den bereits gesammelten Erfahrungen und eingeleiteten Maßnahmen anderer Branchen aufbauen, da die verwendeten Pflanzenrohstoffe und die Rohwarenlieferanten oftmals gleich sind.

Erste Analysedaten aus Deutschland zeigten bereits vor drei Jahren, dass die unbeabsichtigten PA-Einträge in pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln niedriger liegen als die Veröffentlichungen von EFSA und Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vermuten lassen. Das BfR stützt sich bei seiner aktuellen Risikobewertung auf Untersuchungen aus einem Forschungsprojekt, das die EFSA in Auftrag gegeben hat. Hierbei wurden in den Jahren 2014 und 2015 u. a. auch Nahrungsergänzungsmittel auf PA untersucht.

Die Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln, die im AK NEM des BLL organisiert sind, werden weiterhin unerwünschte Einträge von PA in Nahrungsergänzungsmitteln so weit minimieren, wie dies gesundheitlich notwendig und produktionstechnisch erreichbar ist. Dabei wird auch der sogenannte "Code of Practice zur Minimierung von Pyrrolizidinalkaloiden in Nahrungsergänzungsmitteln" helfen, der derzeit erarbeitet wird und Unternehmen als Leitfaden für die Umsetzung geeigneter Maßnahmen in der Praxis dienen soll.

* PA als natürliche Inhaltsstoffe von Unkräutern können auch unbeabsichtigt in Lebensmitteln gelangen, indem sie ungewollt mitgeerntet werden.

Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)

Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette - Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete - sowie zahlreiche Einzelmitglieder an.

Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel (AK NEM)

Der AK NEM ist der Fachverband der Nahrungsergänzungsmittelhersteller in Deutschland, der dem BLL angeschlossen ist. Im Jahr 2003 haben sich in diesem Kreis neben den Herstellern von Nahrungsergänzungsmitteln auch Rohwarenhersteller sowie Dienstleister zum fachlichen Austausch über rechtliche und wissenschaftliche Fragestellungen und zur gemeinsamen Interessenvertretung zusammengeschlossen. Mittlerweile zählt der AK NEM rund 50 Mitglieder.

Für weitere Informationen:


Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Antje Preußker
Wissenschaftliche Leitung
Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin
Tel.: +49 30 206143-146, Fax: +49 30 206143-246
E-Mail: apreussker@bll.de, Internet: www.bll.de

BLL-Öffentlichkeitsarbeit
Manon Struck-Pacyna
Tel.: +49 30 206143-127, Fax: +49 30 206143-227
E-Mail: mstruck@bll.de, Internet: www.bll.de
Twitter: https://twitter.com/BLL_de, Facebook:
www.facebook.com/DerBLL

Original-Content von: BLL - Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BLL - Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung