PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von ADAC SE mehr verpassen.

24.11.2020 – 14:39

ADAC SE

E-Zweirad in der kalten Jahreszeit: Vorsicht vor tückischen Fallen
E-Bike und E-Motorroller im Abo von ADAC SE & Startup Rydies
Zweiräder sind auch im Herbst/Winter praktische Fortbewegungsmittel

E-Zweirad in der kalten Jahreszeit: Vorsicht vor tückischen Fallen / E-Bike und E-Motorroller im Abo von ADAC SE & Startup Rydies / Zweiräder sind auch im Herbst/Winter praktische Fortbewegungsmittel
  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Zweiräder, vor allem E-Bikes und E-Motorroller, sind in den kommenden Wochen und Monaten weiter angesagt, wenn es um distanzbewusste, individuelle Fortbewegung auf dem Arbeitsweg oder generell im alltäglichen Leben geht. Mit ADAC e-Ride bietet die ADAC SE Pedelecs (bis 25 km/h), S-Pedelecs (bis 45 km/h) und E-Motorroller (bis 45 km/h) als zeitgemäße E-Fahrzeuge nicht nur für die Stadt und das Stadtumland an. Zweirad-Abonnements ab 3 Monaten Laufzeit machen es möglich, ganz einfach die E-Mobilität unter den Bedingungen der eigenen Bedürfnisse auszuprobieren.

Sinnvolle Mobilität macht nicht Halt vor schlechter Witterung. Auch im Herbst und Winter kann man problemlos mit dem E-Bike oder E-Motorroller unterwegs sein. Doch Aufmerksamkeit ist geboten, denn es gibt fünf tückische Fallen - besonders bei Nässe und Dämmerung. Und ganz besonders für Neueinsteiger auf dem E-Zweirad:

Laub

Liegt Laub auf der Straße oder auf dem Fahrradweg ist das vor allem in Kurven und beim Abbiegen an Kreuzungen gefährlich. Sturzgefahr besteht außerdem beim Bremsen auf einem Fahrbahnstück mit (nassem) Laub darauf. Gerade bei der Zufahrt an eine Kreuzung kann dies Probleme bei nicht angemessenem Tempo bereiten. Der Bremsweg ist definitiv länger in solch einem Fall. Doch auch beim Beschleunigen und unmittelbar einsetzender Motorunterstützung beim E-Bike zeigt sich Laub auf dem Asphalt als mindestens gewöhnungsbedürftig und sollte achtsam befahren werden.

Straßenbahnschiene

Wenn die meist parallel zur Fahrtrichtung verlaufenden Straßenbahnschienen gequert werden müssen, gilt allerhöchste Vorsicht. Nicht nur ist der Stahl bei Nässe nahezu eisglatt. Besonders die tief eingekerbte Fahrrille entlang der Bahntrasse kann das Vorderrad eines Zweirads "fangen", und ein Sturz ist unvermeidbar.

Umso mehr gilt es, die Schiene(n) immer in einem annähernd rechten Winkel (idealerweise 90°) zu queren.

Straßenmarkierung

Sanierungsarbeiten am Straßenbelag haben meist zur Folge, dass frische Fahrbahnmarkierungen aufgebracht werden. Diese weisen dann erheblich weniger Reibung auf als bereits vielbefahrene Mittelstreifen, Randmarkierungen oder Abbiegepfeile. Wird auf diesem weiß markierten Untergrund gebremst oder eine Kurve befahren, ist die Haftung deutlich geringer als auf dem reinen Teerbelag der Straße oder des Weges. Behutsam gilt es hier auch beim Beschleunigen des E-Zweirads vorzugehen, gerade weil da die Motorunterstützung oft unerwartet abrupt einsetzt.

Gullydeckel

Stahl, zumal nass vom Regen oder Tau, ist so ziemlich der größte Feind der gummierten Bereifung herkömmlicher Personentransportmittel. Auf zwei Rädern unterwegs bleibt im Fall eines Falles viel weniger Spielraum, einen Sturz oder Crash abzuwenden. Deshalb Augen auf, vor allem in der Stadt, wo an jeder Ecke ein Gullydeckel, eine Schachtabdeckung oder ein Abflussgitter am Straßenrand lauern kann. Selbst ein kurzer Kontakt damit kann einen Zweiradfahrer bereits aus der Bahn werfen.

Kopfsteinpflaster

Fast nostalgisch anmutend und eher auf die Innenstadtlagen beschränkt stellt das Kopfsteinpflaster eine gewisse Herausforderung an die Fahrkünste nicht nur der elektrisch unterstützten Zweiradfahrer. Unebenheiten und eine geringere Haftung sollten stets bedacht werden. Angepasste Geschwindigkeit sowie Vorsicht beim Abbiegen und bei der Kurvenfahrt sind Voraussetzung, um gut übers eigentlich liebenswerte Altstadtparkett zu kommen.

Produktangebot

Bei ADAC e-Ride kann eine Vielzahl von unterschiedlichen E-Bikes und E-Motorrollern im Abonnement ab drei Monaten bestellt werden. Für ADAC Mitglieder gibt es bis Ende des Jahres 2020 einen Rabatt von 10 Euro auf den Monatsmietpreis und die Start-Gebühr entfällt. In 20 Städten in Deutschland werden die Räder über 30 stationäre Service-Partner nach persönlicher Einweisung ausgeliefert. Auf Wunsch erfolgt die Lieferung auch bundesweit frei Haus.

Im Sorglos-Paket sind inklusive: Diebstahlversicherung, bei E-Motorrollern und S-Pedelecs auch Haftpflicht- und Teilkaskoversicherung, Reparatur unverschuldeter Schäden und Wartung. Alle E-Bikes und S-Pedelecs sind mit einem ABUS Sicherheitsschloss ausgerüstet.

Im "Einführungsspecial" gibt es aktuell das E-Bike Life S von Corratec, die S-Pedelecs von Klever und den Yadea E-Motorroller zum Vorzugskaufpreis mit bis zu 1200 Euro Rabatt für ADAC Mitglieder.

Über die ADAC SE:

Die ADAC SE mit Sitz in München ist eine Aktiengesellschaft europäischen Rechts, die mobilitätsorientierte Leistungen und Produkte für ADAC Mitglieder, Nichtmitglieder und Unternehmen anbietet. Sie besteht aus 27 Tochter- und Beteiligungsunternehmen, unter anderem der ADAC Versicherung AG, der ADAC Finanzdienste GmbH, der ADAC Autovermietung GmbH sowie der ADAC Service GmbH. Als wachstumsorientierter Marktteilnehmer treibt die ADAC SE die digitale Transformation über alle Geschäfte voran und setzt dabei auf Innovation und zukunftsfähige Technologien. Im Geschäftsjahr 2019 hatte die ADAC SE rund 2900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von 1,125 Mrd. Euro sowie ein Ergebnis vor Steuern von 82,2 Mio. Euro.

Pressekontakt:

ADAC SE Unternehmenskommunikation
Thomas Biersack
T 089 76 76 29 77
thomas.biersack@adac.de

Original-Content von: ADAC SE, übermittelt durch news aktuell