Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von AOK Hessen

11.11.2019 – 07:00

AOK Hessen

Bänderriss im Knie: Ursache, Symptome und Therapiemöglichkeiten

Manchmal reicht eine schnelle ruckartige Bewegung und schon ist es passiert, ein Bänderriss im Knie. Meist sind aber Sportunfälle, insbesondere beim Fußball oder Skifahren, dafür verantwortlich. Betroffene verspüren unmittelbar einen starken, stechenden Schmerz. Kreuzbänder, das Innenband oder das Außenband im Knie können dabei teilweise oder vollständig reißen. Verschiedene Behandlungsmethoden und eine passende Therapie helfen, einen Bänderriss vollständig zu heilen. Die AOK Hessen informiert über die Erkrankung und Behandlungsmethoden.

Online-Presseinformation

Bänderriss im Knie: Ursache, Symptome und Therapiemöglichkeiten

Manchmal reicht eine schnelle ruckartige Bewegung und schon ist es passiert, ein Bänderriss im Knie. Meist sind aber Sportunfälle, insbesondere beim Fußball oder Skifahren, dafür verantwortlich. Betroffene verspüren unmittelbar einen starken, stechenden Schmerz. Kreuzbänder, das Innenband oder das Außenband im Knie können dabei teilweise oder vollständig reißen. Verschiedene Behandlungsmethoden und eine passende Therapie helfen, einen Bänderriss vollständig zu heilen. Die AOK Hessen informiert über die Erkrankung und Behandlungsmethoden.

Das Kniegelenk ist das größte Gelenk im menschlichen Körper und für die menschliche Fortbewegung unerlässlich. Es hat wie fast alle großen Gelenke kräftige Bandstrukturen, die das Knie stabilisieren. Diese Bänder bestehen aus wenig dehnbarem, faserartigem Bindegewebe und können ein Gelenk auch in Bewegung sichern. Im Knie geben vier Bänder dem Kniegelenk Halt, das Außenband, das Innenband sowie das vordere und hintere Kreuzband. Diese Bänder sind nur eingeschränkt dehnbar. Wird ein Band über die Elastizitätsgrenze hinaus strapaziert, kann es teilweise oder ganz reißen. Das passiert häufig bei Sportunfällen, wenn das Knie gewaltsam verdreht wird oder es bei einem Sturz einen kräftigen Schlag bekommt. In manchen Fällen können dabei sogar mehrere Bänder gleichzeitig reißen. Zusätzlich können auch Knorpel, Menisken, Gelenkkapsel oder Knochen verletzt werden.

Symptome für einen Bänderriss können ein plötzlicher, heftiger, stechender Schmerz, eine starke Schwellung, ein Bluterguss, ein ausgeprägter Druck- und Bewegungsschmerz sowie ein Instabilitätsgefühl, ein Gefühl des Wegknickens des Gelenks, entweder nach vorne (Kreuzband) oder seitlich (Außen- und Innenband) sein.

Bei starken Schmerzen und einer deutlichen Schwellung sollte immer ein Arzt aufgesucht werden. Dieser kann feststellen, was genau mit dem Band oder Gelenk passiert ist. Der Schmerz allein sagt noch nichts darüber aus, ob etwas im Knie gerissen ist. Eine Bänderdehnung ist manchmal sogar schmerzhafter als ein Riss. Wird der Riss sofort versorgt, verläuft die Heilung normalerweise zeitnah und unkompliziert. Unbehandelte Bänderrisse können jedoch zu Langzeitschäden wie dauerhafter Instabilität und vorzeitigem Verschleiß führen.

Ein Bänderriss kann mit oder ohne chirurgischen Eingriff versorgt werden. Das ist abhängig davon, ob ein Band teilweise oder ganz gerissen ist und ob noch weitere Verletzungen im Kniegelenk vorhanden sind.

Ist eine Operation jedoch notwendig, werden die gerissenen Bänder meist minimalinvasiv im Rahmen einer Gelenkspiegelung (Arthroskopie) versorgt. Mit dieser Operationsmethode ist es möglich, Schäden im Knie zu beheben, ohne das Knie zu eröffnen. Dieses Verfahren nennt sich Schlüsselloch-Chirurgie. Bei dieser Methode werden sehr kleine Schnitte gesetzt, durch welche eine dünne Spezialkamera und Operationsinstrumente in das Gelenk eingeführt werden. Dabei wird das gerissene, aber noch vorhandene Bandgewebe genäht. Ist das Band zu stark geschädigt, wird es durch andere Bindegewebsstrukturen, zum Beispiel Sehnen, seltener auch durch künstliche Implantate, ersetzt. Der Eingriff kann stationär oder ambulant erfolgen.

In vielen Fällen muss jedoch nicht unbedingt operiert werden. Zum Beispiel wenn ein Band nur angerissen ist. Das betroffene Kniegelenk wird erst einmal ruhiggestellt durch eine flexible Schiene, eine sogenannte Orthese oder Unterarm-Gehstützen. Schmerzlindernde, entzündungshemmende und abschwellende Medikamente können die Symptome lindern. Meist dauert die Behandlung mehrere Wochen.

Unabhängig davon, ob ein Bänderriss operativ versorgt wurde, ist im Anschluss immer eine Physiotherapie zu empfehlen. Gezielte Übungen zum Muskelaufbau und Koordinationstraining unterstützen den Heilungsprozess positiv.

Bei Fragen kommen Sie gerne auf mich zu.

Mit freundlichen Grüßen

Nicole Richter

Nicole Richter
neusite GmbH | Metzgerstraße 61 | 52070 Aachen
Tel: (0241) 559758-26 | Fax: (0241) 559758-29
Web: www.neusite.de | n.richter@neusite.de

Geschäftsführung
Andrej Rappe
Dirk Mansfeld, M.A.
Amtsgericht Aachen
HRB 8560
VAT-ID: DE 219425951