Make

Make: Intelligente Gartenwässerung selbst gebaut
Raspi steuert Wasserversorgung für Beet und Rasen

Make 3/15 Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/115465 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Make"

Hannover (ots) - Zusammen mit einem Feuchtigkeitssensor, einem Magnetventil und ein paar Skripten wird der Raspberry Pi zu einer vollautomatischen Bewässerungsanlage. Das Magazin Make stellt in seiner aktuellen Ausgabe 3/2015 spannende Selbstbau-Projekte für draußen vor. Neben der Wasserversorgung zeigt Make, wie man Kreide herstellt, Solarzellen mit Früchtetee betreibt oder Raketengleiter aus Holz produziert.

Eine automatische Bewässerungsanlage für Rasen, Beete und Terrassen erspart lästige Arbeiten wie das Aufstellen von Regnern oder das Schleppen von Gießkannen und schafft Freizeit. Wer über Elektronik- und Programmier-Grundkenntnisse verfügt, kann sich die Anlage für den bedarfsgerechten Wassernachschub selbst bauen. Für einen Feuchtigkeitssensor, einem Raspberry Pi mit Zubehör, einem Magnetventil und einem Relais muss man rund 100 Euro investieren und gut zwei Stunden Zeit mitbringen.

"Auch wenn er mit 50 Euro zu Buche schlägt: Bei dem Sensor sollte man zu einem Modell greifen, das kapazitiv arbeitet. Dann sind die Messfühler nicht aus Metall und korridieren nicht im Erdreich. Der Sensor hält erheblich länger", erläutert Daniel Bachfeld, Chefredakteur von Make. Ist der Feuchtigkeitssensor angeschlossen und der Raspi programmiert, sorgt das Magnetventil am Wasserhahn schließlich für den gewünschten Beregnungseffekt.

Solarzellen müssen nicht aus teuren und schwer herstellbaren Silizium-Halbleitern bestehen. Bereits mit Hausmitteln wie Früchtetee, Bleistift plus Jod-Lösung lassen sich Solarzellen herstellen. Wie das funktioniert, präsentiert die Make-Redaktion in einem Praxisartikel. Ausführliche Bauanleitungen gibt es im aktuellen Heft auch für die unterschiedlichsten Flugmodelle, etwa einem Raketengleiter aus Holz, einem Multikopter oder einem Mini-Wetterballon.

Das Magazin Make (früher c't Hacks) gibt es für 9,90 Euro im ausgesuchten Zeitschriftenhandel oder online im heise-shop.

Das Magazin Make und die Veranstaltung MakerFaire wollen die Begeisterung für Technik, Wissenschaft und IT sowie den kreativen Umgang damit fördern. Am 3. + 4. Oktober hat die Maker Faire in Berlin Premiere.

Ansprechpartner:


Sylke Wilde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heise Medien
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 511 5352-290
sylke.wilde@heise.de

Original-Content von: Make, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Make

Das könnte Sie auch interessieren: