Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von MOL Group

03.05.2019 – 08:46

MOL Group

MOL Gruppe erzielte über USD 500 Mio. EBITDA im ersten Quartal 2019

BudapestWien (ots)

- MOL Gruppe erwirtschaftete CCS EBITDA von USD 514 Mio. im ersten 
  Quartal 2019       
- Upstream-EBITDA im Vergleich zur Vorjahresperiode nahezu unverändert 
  bei USD 283 Mio.        
- Bereinigtes Downstream-CCS EBITDA schwächer im Quartalsvergleich bei 
  USD 138 Mio.        
- Consumer Services-EBITDA setzte zweistelliges Wachstum fort, Q1 
  erreichte neuen Spitzenwert       
- Nettogewinn erreichte USD 174 Mio.         

Die MOL Gruppe hat heute ihre Finanzergebnisse für das erste Quartal 2019 bekanntgegeben. Das Unternehmen lieferte im ersten Quartal 2019 über USD 500 Mio. EBITDA - ein Wert, der ganz klar im Rahmen des Guidance für das heurige Geschäftsjahr liegt.

Das EBITDA des Upstream-Bereichs blieb dank der starken Produktion, die andere negative Faktoren kompensierte, im ersten Quartal im Vergleich zur Vorjahresperiode nahezu unverändert bei USD 283 Millionen. Getrieben von der hervorragenden Performance der britischen Förderanlagen, stieg die Produktion im ersten Quartal 2019 auf ein Siebenjahreshoch von 116.000 boed (Barrels Öläquivalent pro Tag) an.

Downstream erwirtschaftete ein schwächeres bereinigtes CSS EBITDA in der Höhe von USD 138 Mio., was im Vergleich zur Vorjahresperiode einem Rückgang von 37 % entspricht. Diese Entwicklung ist auf das sich eintrübende Umfeld im Raffineriebereich zurückzuführen, das teilweise durch eine starke interne Performance kompensiert wurde.

Die Consumer Services setzten im Q1 2019 das zweistelliges EBITDA-Wachstum fort, im Vergleich zur Vorjahresperiode gab es ein Plus von 10 %. Das Ergebnis von USD 89 Mio. war höheren Treibstoffumsätzen und einem größeren Beitrag des Non Fuel-Bereichs zuzuschreiben. Der im zentral- und osteuropäischen Raum im Jahresvergleich um 3 % gestiegene Treibstoffkonsum stellt einen Eckpfeiler der Entwicklung dar, wobei Ungarn und Kroatien mit jeweils 5 % Wachstum hervorstachen.

Das Gas Midstream-Segment erreichte im ersten Quartal 2019 ein EBITDA von USD 66 Mio., ein Minus von 23 % im Vergleich zur Vorjahresperiode.

Zsolt Hernádi, CEO-Chairman der MOL Gruppe, kommentierte das Finanzergebnis: "Wir haben im ersten Quartal über USD 500 Mio. EBITDA und einen positiven, vereinfachten freien Cash Flow erwirtschaftet, sodass wir im Rahmen unserer Guidance für 2019 liegen und unsere Investitionen in den Transformationsprozess finanzieren können. Von einem hohen Ausgangsniveau kommend, verringerte sich unser Ergebnis wegen der deutlich geringeren Raffineriemargen, die nur teilweise von der starken internen Performance in allen Bereichen aufgefangen wurde. Der Bereich Consumer Services setzte das zweistellige EBITDA-Wachstum fort - unter anderem feierten wir die Eröffnung des siebenhundertsten "Fresh Corner" - und auch das Upstream-Segment erreichte das höchste Produktionsniveau seit 2012."

Über die MOL Gruppe

Die MOL Gruppe ist ein integriertes, international tätiges Öl- und Gasunternehmen mit Stammsitz in Budapest, Ungarn. Die Gruppe ist in mehr als 40 Ländern mit einer dynamischen internationalen Belegschaft von 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einer mehr als hundertjährigen Erfolgsgeschichte im Energiebereich tätig. Die Explorations- und Produktionsaktivitäten der MOL Gruppe werden durch die Erfahrung von über 75 Jahren im Bereich Kohlenwasserstoff unterstützt. Derzeit wird in acht Ländern produziert, in dreizehn Ländern gibt es Explorationsgebiete. Die MOL Gruppe betreibt vier Raffinerien und zwei petrochemische Anlagen in einer integrierten Lieferkette in Ungarn, der Slowakei und Kroatien und besitzt ein Netzwerk von fast 2.000 Tankstellen in insgesamt zehn Ländern Zentral- und Südosteuropas.

Kontakt:

Diana Nagy
m: +36 70 938 6894
@:internationalpress@mol.hu

Original-Content von: MOL Group, übermittelt durch news aktuell