Zukunft ERDGAS e.V.

Audi AG erhält Innovations- und Klimaschutzpreis der deutschen Gaswirtschaft für Erdgas aus Windstrom

Berlin (ots) - Ab 2013 wird die Audi AG aus überschüssiger Windenergie synthetisches Erdgas produzieren und als Kraftstoff unter dem Namen e-gas anbieten. Von der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE e. V.) wurde das e-gas Projekt von Audi gestern in der Kategorie "Umweltschonende Mobilität: Erdgas im Verkehr" mit dem hochdotierten Innovations- und Klimaschutzpreis der deutschen Gaswirtschaft 2012 ausgezeichnet.

"Das e-gas Projekt steht für die Zukunft der Erdgasmobilität", sagt Dr. Timm Kehler, Geschäftsführer der erdgas mobil GmbH. "Es basiert auf einem geschlossenen CO2-Kreislauf, der überschüssige Windenergie sinnvoll nutzt." Das bedeutet, dass diese nicht mehr ungenutzt verloren geht, sondern durch die sogenannte Power-to-Gas Technologie in synthetisches Methan, also Erdgas, umgewandelt und im Erdgasnetz zwischengespeichert werden kann. Zu diesem Zweck errichtet der Automobilhersteller in Kooperation mit dem Energieversorger EWE derzeit eine Anlage im niedersächsischen Werlte. Dort wird Wasser mittels der überschüssigen Windenergie in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten. Anschließend wird dem Wasserstoff Kohlendioxid hinzugefügt, das aus der benachbarten Biogasanlage stammt.

Das hieraus entstehende Methan ist chemisch identisch mit Erdgas. Um es regenerativ zu erzeugen, setzen derzeit auch andere Energieversorger auf Power-to-Gas. Insgesamt gibt es in Deutschland aktuell fünf Pilotanlagen. Doch Audi geht einen Schritt weiter: Der Automobilhersteller wird die umweltschonende Energie unter dem Namen "e-gas" als Kraftstoff für seine Erdgasfahrzeuge vermarkten. Zusätzlich bringt der Konzern ab 2013 sein erstes serienmäßiges Erdgasmodell auf den Markt: den Audi A3 TCNG. Das 110 PS-starke Sportbackmodell verbraucht 3,6 Kilogramm Erdgas auf 100 Kilometer und beschleunigt auf über 190 km/h Höchstgeschwindigkeit. Gleichzeitig bleibt der CO2-Ausstoß in der ökologischen Gesamtbilanz (Well-to-Wheel) im e-gas Betrieb unter 30 Gramm pro Kilometer. Außerdem bietet der Konzern eine spezielle Tankkarte an; mit dieser können Käufer des A3 TCNG die Kraftstoffmenge, die sie an den bundesweit über 900 Erdgastankstellen beziehen, abrechnen.

"Das setzt neue Maßstäbe und ist ein großer Schritt vorwärts, um im Bereich Mobilität nachhaltig CO2 zu reduzieren und so aktiven Klimaschutz zu betreiben", unterstreicht Dr. Ludwig Möhring, Präsident der ASUE und Mitglied der Geschäftsführung der WINGAS GmbH. Aus diesem Grund erhielt die Audi AG für ihr Gesamtkonzept den renommierten Preis der deutschen Gaswirtschaft für Innovation und Klimaschutz. Zur feierlichen Vergabe kamen gestern über 170 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ins Haus der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft (Reichspräsidentenpalais). Dort wurde die Auszeichnung zum nunmehr 17. Mal gemeinsam mit dem ADAC (Allgemeiner Deutscher Automobilclub e. V.), dem BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V.), dem DVGW (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V.), der dena (Deutsche Energie-Agentur GmbH) und der erdgas mobil übergeben. Neben der Kategorie "Umweltschonende Mobilität: Erdgas im Verkehr" wird der Preis auch in den Bereichen "Planung" sowie "Forschung und Entwicklung" für Projekte ausgelobt, die wesentliche Impulse für eine nachhaltige und zukunftsgerechte Energienutzung setzen.

Über erdgas mobil

erdgas mobil ist eine Initiative führender Unternehmen der deutschen Gaswirtschaft, um Erdgas und Bio-Erdgas als Kraftstoff stärker auf dem Markt zu etablieren. Der an mittlerweile rund 900 Tankstellen in Deutschland erhältliche alternative Kraftstoff hat vor allem durch die Beimischung von Bio-Erdgas das Potenzial, langfristig einen bedeutenden Beitrag zur Verringerung von Emissionen im Straßenverkehr - insbesondere von CO2, Lärm, Stickoxiden und Feinstaub - zu leisten. So werden beispielsweise bei einer 20prozentigen Bio-Erdgas-Beimischung gegenüber einem Benziner rund 39 Prozent CO2 eingespart. Der Preis für den alternativen Kraftstoff liegt durchschnittlich rund 50 Prozent unter dem für Benzin, gegenüber Diesel können 30 Prozent gespart werden.

Druckfähiges Bildmaterial und weitere Informationen unter www.erdgas-mobil.de

Pressekontakt:

Kontakt:
Ina Sesgör, Projektleitung PR/Online
erdgas mobil GmbH
Reinhardtstr. 32
D-10117 Berlin
Telefon: +49 (0)30 - 2008 95 97 - 1886
Fax: +49 (0)30 - 2008 95 97 - 1891
E-Mail: presse@erdgas-mobil.de

Original-Content von: Zukunft ERDGAS e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Zukunft ERDGAS e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: