PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von E.ON SE mehr verpassen.

15.01.2021 – 12:25

E.ON SE

Pressemitteilung: Schwere Schneestürme in Schweden. E.ON rund um die Uhr im Einsatz

Pressemitteilung: Schwere Schneestürme in Schweden. E.ON rund um die Uhr im Einsatz
  • Bild-Infos
  • Download

2 Dokumente

Schwere Schneestürme in Schweden: E.ON rund um die Uhr im Einsatz

  • Der schwerste Schneesturm seit über zehn Jahren schränkt die Stromversorgung in Teilen Schwedens ein
  • E.ON-Kunden, die weiterhin ohne Strom auskommen müssen, werden Hotelübernachtungen angeboten

In Nordschweden tobt derzeit der schwerste Schneesturm seit über einem Jahrzehnt.

E.ON-Mitarbeiter sind seit Beginn des Sturms am Montag rund um die Uhr im Einsatz, um die Lage in den betroffenen Regionen zu entspannen und die Stromversorgung der Bevölkerung sicherzustellen.

Ein Großteil der E.ON-Kunden, die infolge des Schneesturms keinen Strom zur Verfügung hatten, konnten mittlerweile wieder an das Netz angeschlossen werden. Trotz schwieriger Umstände ist es E.ON gelungen, dass bis Freitagmorgen von den ursprünglich 12.000 betroffenen Haushalten fast alle wieder Strom zur Verfügung haben. Für E.ON-Kunden, denen trotz intensiver Bemühungen keine gesicherte Stromversorgung gewährleistet werden kann, hat das Unternehmen Übernachtungsmöglichkeiten in Hotelzimmern bereitgestellt.

Der Schneesturm, der am Montagabend Västernorrland und Jämtland traf und bis Mittwoch andauerte, hat zu ausgedehnten und anhaltenden Stromausfällen in der Region geführt. Bis zu einem Meter Schnee führte in Verbindung mit starkem Wind dazu, dass vielerorts Bäume auf Stromleitungen fielen und die Stromversorgung dadurch einschränkten. Als Reaktion hat E.ON zusätzliches Personal aus anderen Landesteilen hinzugezogen. Aktuell sind mehr als 100 Servicetechniker vor Ort. Hubschrauber unterstützen beim Entfernen der umgefallenen Bäume und mobile Kraftwerke stellen zusätzlich die Stromversorgung von E.ON-Kunden sicher. Da die betroffenen Gebiete dünn besiedelt sind und die Stromleitungen teilweise eine Länge von über 100 Kilometer haben, gestaltet sich die Lage vor Ort aber noch immer schwierig.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.