Alle Storys
Folgen
Keine Story von Bauherren-Schutzbund e.V. mehr verpassen.

Bauherren-Schutzbund e.V.

Private Bauherren sollten Risiken weiter im Blick behalten

Private Bauherren sollten Risiken weiter im Blick behalten
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Berlin, 10. Januar 2019. Trotz sinkender Konjunkturaussichten der deutschen Wirtschaft ist ein Abschwung in der Baubranche nicht zu erwarten. Damit private Bauherren 2019 ihre Eigenheimprojekte erfolgreich durchführen können, sollten sie angesichts starker Marktauslastung, steigender Bauschadenszahlen und verbraucherfeindlicher Verträge eine professionelle Baubegleitung in ihrer Finanzierung berücksichtigen.

2018 haben das Bauvolumen und die Preisentwicklung beim Neubau erneut das Vorjahr überflügelt. Auch 2019 ist mit steigenden Zahlen zu rechnen. Florian Becker, Geschäftsführer des Bauherren-Schutzbund e.V. mahnt zur Vorsicht: "Mit dem hohen Auftragsvolumen geht die Schere zur Bauqualität immer weiter auseinander. Das zeigt nicht zuletzt unser aktueller Bauschadensbericht." Demnach seien die Schäden und Schadenskosten seit Beginn des Baubooms alarmierend gestiegen. Grund hierfür sind unter anderem die hohen Auslastungen der Firmen und der Mangel an Fachkräften. Da kurzfristig keine Besserung in Sicht ist, sollten private Bauherren eine unabhängige Baubegleitung beauftragen. Sie bietet im überhitzen Anbietermarkt die wirksamste Methode, Baumängel zu erkennen und kostspielige Bauzeitverzögerungen zu vermeiden.

Auch bei der Vertragsgestaltung ist weiterhin Obacht geboten. So hat der Gesetzgeber privaten Bauherren seit Beginn 2018 viele zusätzliche Verbraucherschutzregelungen zugestanden. Gerade beim Schlüsselfertigbau aus einer Hand profitieren sie von Schutzmechanismen, wie einem 14-tägigen Widerrufsrecht, präziseren Baubeschreibungen und verbindlichen Bauzeitregelungen. "Leider zeigen die Erfahrungswerte unserer Beraterschaft, dass viele Unternehmen weiterhin Klauseln in ihren Verträgen aufführen, die nicht der aktuellen Gesetzeslage entsprechen. Und auch die Bauherren sind sich nur selten über ihre neuen Schutzrechte im Klaren", so Becker. Häufig fehle zum Beispiel eine konkrete Angabe zum Fertigstellungszeitpunkt oder die Zahlungspläne entsprechen nicht den gesetzlichen Regelungen. Damit private Bauherren bei ihren Eigenheimprojekten im neuen Jahr unter bestmöglichen Voraussetzungen starten, sollten sie ihre Verträge vorab von einem Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht prüfen lassen. So minimieren sie ihr Risiko und können trotz komplizierter Bausituation optimistisch bleiben.

Bilder zur redaktionellen Verwendung: www.bsb-ev.de/presseservice/pressefotos/

Ihr Ansprechpartner 
Erik Stange
Presse- und Medienreferent

Bauherren-Schutzbund e.V.
Brückenstraße 6
10179 Berlin

Tel. 030 400339 502
Fax 030 400339 512
E-Mail: presse@bsb-ev.de 
www.bsb-ev.de 

Vereinsregister-Nr.  15 743 NZ
Amtsgericht Charlottenburg
1.Vorsitzender: Peter Mauel
Weitere Storys: Bauherren-Schutzbund e.V.
Weitere Storys: Bauherren-Schutzbund e.V.
  • 26.11.2018 – 11:41

    Schwache Bonität von Bauunternehmen führt zu hohem Verbraucherrisiko

    Berlin, 26. November 2018. Der Bauboom und die gute Auftragslage sorgen dafür, dass die Ausfallquote in der Baubranche von 2 Prozent in 2014 auf 1,5 Prozent in 2017 gesunken ist. Dieser Wert liegt jedoch weiterhin über dem der Gesamtwirtschaft. Das zeigen die Ergebnisse eines aktuellen Reports des ...

    Ein Dokument
  • 07.11.2018 – 11:16

    Bauschäden und Schadenskosten nehmen weiter stark zu

    Berlin (ots) - Die Anzahl der Bauschäden beim Neubau von Wohngebäuden haben seit dem Eintreten des Baubooms um 89 Prozent zugenommen. Durchschnittlich sind die Bauschadenkosten von 49.000 Euro in 2006/2008 auf aktuell knapp 84.000 Euro gestiegen. Zu diesen Ergebnissen gelangt der neue Bauschadenbericht 2018 des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB). Verantwortlich für die alarmierenden Zahlen sind vor allem die hohe ...