Das könnte Sie auch interessieren:

"Der Barbier von Sevilla" aus Lugano im 3satFestspielsommer

Mainz (ots) - Samstag, 15. Juni 2019, um 20.15 Uhr Erstausstrahlung Im Rahmen des 3satFestspielsommers zeigt ...

Tag der Bundeswehr am 15. Juni 2019 Bundesministerin von der Leyen in Faßberg

Köln (ots) - Die Bundeswehr lädt ein: Zum fünften "Tag der Bundeswehr" am 15. Juni 2019 werden bundesweit ...

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bauherren-Schutzbund e.V.

13.06.2013 – 10:49

Bauherren-Schutzbund e.V.

Energetisch fit, Schritt für Schritt
Neues Video der Deutschen Stiftung Verbraucherschutz

Berlin (ots)

Zahlreiche Bestandsgebäude in Deutschland sind noch nicht ausreichend energetisch modernisiert. Das in die Jahre gekommene Eigenheim energetisch fit zu machen, steht vor vielen privaten Eigentümern wie eine hohe Hürde. Angesichts steigender Energiekosten und mit wachsendem Umweltbewusstsein wird energetische Modernisierung zwar generell als sinnvoll erachtet, die einzelnen Schritte jedoch sind vielfach unklar. Welche Maßnahmen sind notwendig, welche Konsequenzen ergeben sich daraus? Wo liegt der Nutzen?

Die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz präsentiert ein neues, in Zusammenarbeit mit dem Bauherren-Schutzbund e.V. entstandenes Video, das Mut macht, die energetische Gebäudemodernisierung anzugehen. Bernd, der Verbraucher, erfährt, wie er sein geerbtes 40 Jahre altes Haus auf energiesparenden Standard bringen kann und woher er Hilfe bekommt. Dazu schaltet Bernd einen fachkompetenten und unabhängigen Energieberater ein. Der Energieberater bringt es auf den Punkt: Bis zu 60 Prozent weniger Energie wird bei diesem Haus verbraucht, wenn das geerbte Haus optimal gedämmt wird. Damit lohnt es sich, eine effizientere, auf das Gebäude zugeschnittene Heizungsanlage einzubauen. Werden regenerative Energien wie Solartechnik einbezogen, lassen sich etwa 30 Prozent Energie sparen. Der Einbau neuer Fenster bringt ungefähr 25 Prozent Einsparung. Förderung gibt's für unterschiedliche Maßnahmen beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und bei der KfW-Bank.

"Die Erfahrungen unserer Verbraucherschutzorganisation zeigen, dass der Drang zu den eigenen vier Wänden ungebrochen ist. Für 54 Prozent der privaten Bauherren ist ein hoher energetischer Standard des Gebäudes - das zeigt eine aktuelle Meinungsumfrage - sehr wichtig und für weitere 45 Prozent der Befragten wichtig. Viele private Wohneigentümer haben aber bei der energetischen Gebäudemodernisierung großen Nachholbedarf", erläutert Rainer Huhle, Geschäftsführer des Bauherren-Schutzbundes. Die Erkenntnis, dass zur energetischen Ertüchtigung des eigenen Hauses etwas getan werden muss, münde noch zu selten in bauliche Veränderungen. "Aufwand, Kosten und Stress werden als zu groß erachtet, der vergleichbare Nutzen als zu klein. Privaten Eigentümern müssen Möglichkeiten und Wege aufgezeigt und Hilfe angeboten werden. Denn unter bestimmten Voraussetzungen rechnet sich eine Modernisierung durchaus."

Den Videoclip finden Sie im Internet unter:

www.youtube.de/Verbraucherstiftung www.youtube.com/user/BSBvideokanal/videos

Weitere Informationen zu Alt- und Neubau finden Sie unter

www.bsb-ev.de

Pressekontakt:

Bauherren-Schutzbund e.V.
Bundesbüro
Kleine Alexanderstr. 9-10
10178 Berlin
Tel.: 030-3128001
E-Mail: office@bsb-ev.de
www.bsb-ev.de

Original-Content von: Bauherren-Schutzbund e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bauherren-Schutzbund e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung