Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

+++Noch 8 Tage bis zum Einschlag+++ Sky Deutschland wirbt provokant und kapert die Schlagzeilen ausgewählter deutscher Zeitungen

Unterföhring (ots) - - Acht Tage vor Start der neuen Sky Original Production und Apokalypse-Serie "8 Tage" titeln ...

21.01.2019 – 10:00

Nees Reisen AG

Schiff-im-Schiff-Konzepte der Reedereien: Luxus-Klasse auf dem Megaliner

Schiff-im-Schiff-Konzepte der Reedereien: Luxus-Klasse auf dem Megaliner
  • Bild-Infos
  • Download

Krombach (ots)

Butler-Service, edle Lounges, Champagner rund um die Uhr: Einige Reedereien bieten auf ihren Schiffen getrennte Bereiche für Passagiere, die exklusiver und luxuriöser reisen wollen, ohne auf das Entertainment-Angebot eines Megaliners verzichten zu müssen. Die Lösung liegt in den Schiff-im-Schiff-Konzepten, die beide Bedürfnisse verbinden und immer beliebter werden. Norwegian Cruise Line lockt mit The Haven, MSC mit dem Yacht Club und TUI Cruises lädt betuchte Gäste in die X-Lounge ein: Es sind komfortable Oasen des Rückzugs mit dem Flair kleinerer Luxus-Yachten auf großen Schiffen. Zugang erhält, wer tiefer in die Tasche greift und luxuriöse Suiten bucht. Statt Gedrängel am Buffet und Liegestuhl-Streit am Pool gibt es separate Swimmingpools, Whirlpools, Fitness-Studios und Restaurants. Die Experten von kreuzfahrten.de, dem Online-Portal für Kreuzfahrten, haben die Luxus-Oasen getestet.

Bereits vor gut 100 Jahren war ein Mehrklassensystem auf den legendären Luxuslinern wie der Titanic oder Mauretania eine Selbstverständlichkeit. Die gut betuchten Gäste genossen Ultra-Luxus in der 1. Klasse, das Bürgertum wählte stilvollen Komfort in der 2. Klasse und die meist mittellosen Auswanderer drängten sich in der 3. Klasse in Schlafsälen mit Gemeinschaftsbädern. Für jede Passagierklasse gab es getrennte Decks. Mit der Öffnung der Kreuzfahrt für alle verschwanden die Klassenunterschiede. Zwar wohnten die einen in der Suite, die anderen in der Innenkabine - doch das Angebot an Bord war für alle gleich. Heute gilt auf den großen Schiffen mit extra Luxus-Bereichen: Klassengesellschaft ja, aber unauffällig und diskret. Der normale Gast soll nicht mit der Nase darauf gestoßen werden, dass er nicht zum illustren Kreis gehört. Außen Understatement, innen Luxus: So lautet das Konzept der Reedereien, das aufgeht.

Norwegian Cruise Line: The Haven

Vorreiter des neuen Schiff-im-Schiff-Konzeptes war Norwegian Cruise Line, die früh auf einigen Schiffen kleine Oasen der Ruhe für das besser zahlende Publikum schuf. Für The Haven Gäste geht es ganz hoch hinaus, nämlich auf die obersten drei Decks. Die Suiten sind um einen Innenhof mit Swimmingpool und Bar-Service gruppiert, der nur diesen Gästen zugänglich ist. Ähnliche Exklusivität wie der Pool-Bereich bieten The Haven Lounge und The Haven Restaurant. Die Mahlzeiten serviert ein Butler auf Wunsch in der Suite, mit weißer Tischdecke und nach allen Regeln der Kunst. Der Butler steht für die Gäste rund um die Uhr bereit. Er hilft beim Kofferpacken oder schenkt den Champagner ein. Ein Concierge-Service für The Haven Gäste sorgt dafür, dass die Passagiere bei Entertainment, Landausflügen und Spa-Buchungen bevorzugt behandelt werden. Dazu gibt es einen VIP-Service bei der Ein- und Ausschiffung.

MSC Kreuzfahrten: Yacht Club

Bei MSC Kreuzfahrten genießen Yacht Club Gäste viele Vorteile gegenüber normalen Passagieren. Während der Trubel an den öffentlichen Swimmingpools und die Schlangen im Buffetrestaurant das Urlaubsvergnügen dämpfen können, geht es im Yacht Club stets gediegen zu. Dezente Klaviermusik erklingt, freie Plätze laden zu kulinarischen Stunden ein und um freie Liegestühle muss sich keiner Gedanken machen. Das Konzept ähnelt dem in The Haven von Norwegian Cruise Line. Den Suiten-Gästen stehen exklusiv ein Sonnendeck mit Swimmingpool und Pool Bar sowie die Top Sail Lounge zur Verfügung, in der Snacks gereicht werden. Zudem gibt es ein eigenes Restaurant mit Gourmet-Menüs und erlesenen Weinen. Über einen privaten Aufzug gelangen die Yacht Club Gäste direkt in das MSC Aurea Spa. Dort können sie den Thermal-Bereich mit Sauna und Dampfbad kostenfrei nutzen. Yacht Club Gäste werden von einem Butler und einem Concierge verwöhnt. Der Butler übernimmt auf Wunsch das Kofferpacken, bringt die bevorzugte Tageszeitung und serviert den High Tea.

TUI Cruises: X-Lounge

Understatement pur: Nur ein dezentes Türschild mit der Aufschrift X-Lounge weist den Weg in den Lounge-Bereich. Wer mit seiner dafür freigeschalteten Kabinenkarte eintritt, findet sich in einem exklusiven Lounge-Bereich mit bestem Panoramablick wieder. Die Atmosphäre ist gediegen: Clubsessel und Lounge-Möbel laden zum Relaxen ein und ein Spezialitätenbuffet bietet den Tag über feine Speisen, von dreierlei Kaviar über Häppchen bis zu Gebäck zur Kaffeezeit. Ein freundlicher Service serviert Kaffeespezialitäten, Champagner oder frische Säfte - aufmerksam und unaufdringlich. Dieses Angebot genießen alle Suiten-Gäste, die mit TUI Cruises auf Kreuzfahrt gehen. Außerdem steht ihnen ein gesonderter Concierge-Service zur Verfügung, der Ausflüge bucht, Feiern organisiert oder Tische in den Spezialitäten-Restaurants der Mein Schiff Flotte reserviert.

Aida Cruises: Patio-Deck und Aida Lounge

Auch Aida Cruises hat sich für die Suiten-Gäste auf der Aida Prima und Aida Perla etwas Besonderes einfallen lassen. Passagiere, die sich für eine noble Unterkunft entschieden haben, kommen in den Genuss weiterer Vorteile. Sie haben Zugang zu einer eigenen Lounge mit Getränken, kleinen Snacks ohne Zuzahlung und einem exklusiven Concierge-Service. Zum anderen haben sie, wie auch die Gäste der Panoramakabinen auf Deck 16, Zugang zum Patio-Deck mit Sonnenliegen und eigener Bar. Ein reizvolles Angebot sind die beiden Infinity-Pools, die einen spektakulären Blick direkt auf Himmel und Meer erlauben.

Cunard Line: Extra-Luxus für Suiten-Gäste

Die traditionsreiche Cunard Line hat den Gedanken einer Mehrklassengesellschaft auf hoher See nie aufgegeben. Die noblen Princess- und Queens-Suiten auf der Queen Mary 2, der Queen Victoria und der Queen Elizabeth sind anders als auf den meisten Schiffen nicht Seite an Seite zu finden, sondern über das gesamte Schiff verteilt, immer dort platziert, wo es am schönsten ist. Alle Suiten-Gäste haben Zugang zu einem Luxus-Bereich, der alles verspricht, wovon anspruchsvolle Gäste träumen. Eigens für diese Klientel gibt es je nach Schiff separate Restaurants, Lounges, Innenhöfe, Aussichtsterrassen und Sonnendecks. Extra-Services wie Champagner zur Begrüßung, Butler-Service, Cocktailhäppchen und personalisiertes Briefpapier stehen für Suiten-Gäste bereit.

Die Nees-Reisen AG hat sich seit 2002 als unabhängiger Spezialist auf Kreuzfahrten konzentriert. Mit mehr als 35.000 Reisenden in 2018 ist Nees-Reisen einer der größten Vermittler von Kreuzfahrten im deutschsprachigen Raum. Das Unternehmen verkauft in mehreren Sprachen ausschließlich Kreuzfahrten und damit verbundene Zusatzleistungen. Rund 20.000 Kreuzfahrten mit etwa 50 Reedereien und Veranstalter für Hochsee- und Flusskreuzfahrten können gebucht werden. Davon sind zahlreiche Reedereien mittels direkter Schnittstellen an die Datenbank von Nees-Reisen angebunden. Zudem ist Nees-Reisen Partner von Miles & More. Hier können Prämienmeilen gesammelt und eingelöst werden. Ein mit Reise-Profis besetztes Service-Center, eine IATA-Agentur zur Buchung von Flügen und kostenlose Service-Nummern (0800) in Deutschland, Österreich und der Schweiz gehören zu den Dienstleistungen des Familienunternehmens.

Pressekontakt:

Lüchow Medien & Kommunikation
Karsten Lüchow
Tel. 040-611 683-90 karsten.luechow@luechow-medien.de

Original-Content von: Nees Reisen AG, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Nees Reisen AG
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung