Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Universität Bremen mehr verpassen.

12.02.2020 – 11:00

Universität Bremen

KI: Bremer Uni-Wissenschaftler zählen zu den einflussreichsten der Welt

KI: Bremer Uni-Wissenschaftler zählen zu den einflussreichsten der Welt
  • Bild-Infos
  • Download

KI: Bremer Uni-Wissenschaftler zählen zu den einflussreichsten der Welt

Im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) gehören vier Wissenschaftler der Universität Bremen weltweit zu den führenden Experten. Das ist das Ergebnis des aktuellen Rankings "AI 2000 Most Influential Scholars" der renommierten Tsinghua University in China. Es basiert auf einer Analyse von Beiträgen für die wichtigsten Fachpublikationen und Konferenzen der vergangenen zehn Jahre.

Das Ranking listet die 2.000 einflussreichsten Forscherinnen und Forscher im Bereich Künstliche Intelligenz auf - unterteilt in 20 Rubriken. Die beste Platzierung der Bremer Wissenschaftler erreichte Professor Michael Beetz mit Rang 4 in der Kategorie Robotik. Beetz ist Leiter des Instituts für Künstliche Intelligenz sowie des Sonderforschungsbereichs EASE (Everyday Activity Science and Engineering) der Universität Bremen. Ziel der Forschung des SFB ist die Entwicklung von Robotern, die in der Lage sind, alltägliche Aufgaben mit der Kompetenz von Menschen zu erledigen, beispielsweise das Kochen und das Decken eines Tisches.

Professor Carsten Lutz vom Fachbereich Mathematik und Informatik wird in dem Ranking gleich in zwei Bereichen geführt: Im "Knowledge Engineering" - der Wissensverarbeitung - erreicht er Platz 30, in der fachübergreifenden Rubrik "AAAI/IJCAI" den Platz 94. Die Rubrik "AAAI/IJCAI" wurde nach den beiden größten internationalen KI-Konferenzen benannt. Auch Professor Rolf Drechsler, Dekan des Fachbereichs Mathematik und Informatik, und Dr. Moritz Tenorth vom Institut für Künstliche Intelligenz sind in den Kategorien Chip-Technologie beziehungsweise Robotik vertreten. Alle vier arbeiten im SFB EASE mit.

Bei der Nachwuchsförderung erzielt die Universität Bremen im KI-Bereich ebenfalls herausragende Ergebnisse: Drei ehemalige Doktoranden von Professor Beetz haben es in der Kategorie Robotik auf die Liste geschafft: Es sind Dr. Radu Rusu (Platz 2), Dr. Nico Blodow (Platz 22) und Dr. Moritz Tenorth (Platz 87).

Bremer Besonderheit: Forschende betrachten Robotik und KI ganzheitlich

"Das gute Abschneiden beruht unter anderem auf der langfristigen Blickrichtung der Bremer KI-Forscherinnen und -Forscher", erklärt Beetz. So gehe es ihnen darum, wichtige Probleme mit langem Atem zu lösen. "Zu den Besonderheiten bei uns zählt der ganzheitliche Ansatz, mit dem wir Robotik und Künstliche Intelligenz betrachten", erklärt er. "Wir kombinieren die klassischen Methoden der KI mit den sehr starken neuen Methoden wie dem maschinellen Lernen, um Systeme robuster zu machen." Ein Ziel sei es dabei auch, die KI-Systeme so zu gestalten, dass ihr Vorgehen jederzeit verständlich und erklärbar ist - im Gegensatz zu "Black-Box-Systemen", deren Entscheidungsprozesse nicht nachvollzogen werden können, so Beetz.

Bremen international gut aufgestellt

Der Standort Bremen ist in der KI-basierten Robotik international gut aufgestellt: Die interdisziplinäre Grundlagenforschung im Sonderforschungsbereich EASE wird durch die anwendungsorientierte Forschung des Deutschen Forschungszentrums für künstliche Intelligenz (DFKI) und das Knowledge4Retail-Konsortium ideal ergänzt. Das DFKI ist in der Weltraum- und Unterwasserrobotik führend. Das Knowledge4Retail-Konsortium zählt zu den Siegern des Innovationswettbewerbs Künstliche Intelligenz, der vom Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi) im vergangenen Jahr ausgetragen wurde.

Hintergrundinformationen zum Ranking

Die Tsinghua University setzt zur Erstellung des Rankings den "ArnetMiner" ein - dabei handelt es sich um einen sogenannten "Data Mining"-Service, der große Mengen von wissenschaftlichen Daten auswertet. Entwickelt wurde er im Rahmen eines Forschungsprojekts; seit drei Jahren befindet er sich im operativen Einsatz. ArnetMiner ermöglicht beispielsweise die Suche nach Expertinnen und Experten in einem Fachgebiet, aber auch die Analyse von Netzwerken zwischen Wissenschaftlern sowie die Einschätzung des Einflusses ihrer wissenschaftlichen Arbeiten auf das jeweilige Feld. Mittlerweile hat das System mehr als 130 Millionen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, 270 Millionen Veröffentlichungen und 750 Millionen Zitierungen indiziert.

Erinnerung an die Redaktionen:

Am Donnerstag, 13. Februar 2020, besteht um 11 Uhr die Möglichkeit, Professor Beetz und die Forschungen des Knowledge4Retail-Konsortiums im Rahmen eines Pressegesprächs kennenzulernen. Darüber hinaus wird eine Führung im KI-Labor mit Demonstration einer Anwendung im Drogeriemarkt angeboten. Unter dem Titel "Künstliche Intelligenz im Einzelhandel" laden die Universität Bremen und team neusta in das Institut für Künstliche Intelligenz ein (Am Fallturm 1, 28359 Bremen, Eingang B). Die Einladung an die Medien war bereits erfolgt. Kontakt: Sabine Veit, Tel. 0421-218-64005, E-Mail: veitec@uni-bremen.de .

Weitere Informationen:

https://ease-crc.org

https://knowledge4retail.org

www.uni-bremen.de/fb3/

https://robotik.dfki-bremen.de

www.uni-bremen.de

Das Ranking der bestplatzierten deutschen KI-Wissenschaftler ist hier zu finden:

www.aminer.cn/ai2000/country/Germany

Website des Rankings für den Bereich Robotik:

www.aminer.cn/ai2000/robotics

Axel Kölling

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Michael Beetz

Institut für Künstliche Intelligenz

Universität Bremen

Telefon: +49-421 218-64001

E-Mail: beetz@cs.uni-bremen.de

Universität Bremen
Hochschulkommunikation und -marketing
Telefon: +49 421 218-60150
E-Mail: presse@uni-bremen.de

Über die Universität Bremen:

Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ - das ist die 
Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten 
auf dem internationalen Campus. Ihr gemeinsames Ziel ist es, einen Beitrag für 
die Weiterentwicklung der Gesellschaft zu leisten. Mit gut 100 Studiengängen ist
das Fächerangebot der Universität breit aufgestellt. Als eine der führenden 
europäischen Forschungsuniversitäten pflegt sie enge Kooperationen mit 
Universitäten und Forschungseinrichtungen weltweit. Gemeinsam mit sieben 
Partnerinstitutionen gestaltet die Universität Bremen in den nächsten Jahren 
eine Europäische Universität. Das Netzwerk YUFE - Young Universities for the 
Future of Europe wird von der EU-Kommission gefördert. In der Region ist die 
Universität Bremen Teil der U Bremen Research Alliance. Die Kompetenz und 
Dynamik der Universität haben zahlreiche Unternehmen in den Technologiepark rund
um den Campus gelockt. Dadurch ist ein bundesweit bedeutender 
Innovations-Standort entstanden - mit der Universität Bremen im Mittelpunkt.