Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Inbetriebnahme eines Kaminofens löst Feuerwehreinsatz aus

Mönchengladbach-Hardterbroich-Pesch, 23.03.2019, 22:54 Uhr, Rheinstraße (ots) - Um 22:54 Uhr wurde der ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

POL-ME: Radfahrer von Pferd getreten - schwer verletzt - Heiligenhaus - 1903137

Mettmann (ots) - Am Samstag, 23.03.2019, gegen 15.10 Uhr kam es zu einem folgenschweren Zusammenstoß zwischen ...

10.12.2017 – 09:16

Polizei Düren

POL-DN: Endstation für Trunkenbolde

Kreuzau/Düren (ots)

Da muss und darf man nichts schön reden. Wer unter Alkoholeinfluss ein Kraftfahrzeug führt, ist rücksichtslos und gefährlich. Auch am Samstag zog die Polizei wieder zwei alkoholisierte Autofahrer aus dem Verkehr, bevor es zum Unfall kam. In einem Fall hatten couragierte Verkehrsteilnehmer bereits Schlimmeres verhindert.

Gegen 16.00 Uhr stoppte die Besatzung eines Funkstreifenwagens in der Kreuzauer Ortslage Drove einen 32-Jährigen im Rahmen einer Verkehrskontrolle. Die kam genau rechtzeitig, denn der Mann aus dem Gemeindegebiet stand bereits am Nachmittag mit annähernd 0,8 Promille (in der Atemluft) unter Alkoholeinfluss. Da er auf der Wache nicht in der Lage war, ausreichend kräftig in das beweissichere Atemalkohol-Testgerät zu pusten, wird demnächst die bei ihm entnommene Blutprobe Aufschluss über den Alkoholgehalt im Blut geben.

Noch eklatanter gestaltete sich die Trunkenheitsfahrt eines 45-Jährigen aus Düren, dessen Fahrt gegen 23.30 Uhr auf der Bundesstraße 264 bei Derichsweiler endete. Mehrere Verkehrsteilnehmer waren auf die höchst unsichere Fahrweise des Mannes aufmerksam geworden. Auf der Strecke von Eschweiler nach Düren war der berauschte Fahrer mehrfach auf die Gegenfahrbahn geraten; in einem Kreisverkehr war er gegen den Randstein geknallt und dennoch weiter gefahren. Auffällig soll auch die ungewöhnlich wechselhafte Geschwindigkeit des 45-Jährigen gewesen sein, der mal ganz langsam und dann wieder schneller gefahren sein soll. An einem Ampelstopp setzte ein beherzter 18-Jähriger aus Düren seinen Wagen so vor das Auto des Angetrunkenen, dass dieser nicht mehr weiter fahren konnte. Der polizeiliche Alcotest ergab wenig später einen Wert von 1,88 Promille (Atemluftalkoholkonzentration). Die ersten Konsequenzen waren: Blutentnahme, Führerscheinsicherstellung und Einleitung eines Strafverfahrens.

Die strafrechtlichen Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Düren
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Düren