Polizei Düren

POL-DN: 07082704 Kontrolle über Kräder verloren

    Kreis Düren (ots) - Im Verlauf des Sonntags ereigneten sich im Südkreis drei Kradunfälle, bei denen insgesamt fünf Personen verletzt wurden. Dabei wurde ein Gesamtsachschaden von etwa 11.000 Euro verursacht.

    Eine 47 Jahre alte Frau aus Goch verlor gegen 12.15 Uhr die Kontrolle über ihr Gefährt als sie in Kreuzau auf der Hauptstraße in Fahrtrichtung Mühlengasse über einen Kanaldeckel fuhr. Dadurch geriet sie ins Schwanken und touchierte zweimal den rechten Bordstein. Hiernach stürzte sie langsam zu Boden und verletzte sich am rechten Arm. Ein RTW transportierte die Verletzte zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

    In Hürtgenwald-Kleinhau tastete sich eine 61-jährige Autofahrerin aus Hürtgenwald gegen 14.40 Uhr langsam von der Rinnebachstraße in die Einmündung der Bundesstraße 399 ein, weil ihre Sicht nach links von einer auf dem Gehweg befindlichen Personengruppe behindert wurde. Ein 70 Jahre alter Kradfahrer, der die B 399 aus Hürtgen kommend in Richtung Großhau befuhr, leitete eine Gefahrbremsung ein, weil er im Glauben war, dass die Dame seine Vorfahrt nicht beachten werde. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Motorrad und stürzte zu Boden. Er zog sich leichte Verletzungen am rechten Arm zu und wird sich selbstständig in ärztliche Behandlung begeben.

    Ein 54 Jahre alter Motorradfahrer aus Niederzier überholte kurz nach 18.00 Uhr in Heimbach auf der Landesstraße 249 aus Richtung Hengebachstraße kommend einen vor ihm fahrenden Pkw. Er erkannte zu spät, dass ein davor fahrender 33-jähriger Motorradfahrer mit seiner 44 Jahre alten Sozia nach links auf einen Parkplatz einbiegen wollte. Aus diesem Grund bremste er seine Maschine stark ab, wobei er zu Fall kam und gegen das andere Krad rutschte. Dieses stürzte ebenfalls zu Boden. Dabei wurden alle drei Personen leicht verletzt. Die Fahrer ließen die Kräder selbstständig von der Unfallstelle abschleppen.

    Parallel zum angekündigten "Motorradaktionstag" in Heimbach hatte der "Linksrheinische Qualitätszirkel Kradfahrer" in den Eifelgemeinden des Dürener Südkreises auch Verkehrskontrollen durchgeführt. Dabei hatte sich die deutlich erhöhte Polizeipräsenz offenbar nicht bei allen Kradfahrern herum gesprochen. Insgesamt fielen 15 Motorradfahrer wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen negativ auf. Zweimal wird es im eingeleiteten Bußgeldverfahren wegen der Höhe des Tempos wohl zu einem Fahrverbot kommen. Tagesschnellster war ein 50-jähriger Zweiradpilot aus den Niederlanden auf der L 249 zwischen Heimbach und Gemünd. Er "durchflog" die 50er-Zone mit 116 km/h. Der Mann musste an Ort und Stelle mehrere hundert Euro Sicherheitsleistung erbringen. Zudem hatten gleich 16 Zweiradfahrer bestehende Überholverbote nicht beachtet. Auch die Pkw-Fahrer gaben nicht gerade Anlass zum Jubeln. 30 Autofahrer waren zu schnell. Gegen zehn wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gefertigt.

    Die Kontrollen werden intensiv fortgesetzt.


ots Originaltext: Polizei Düren
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=8

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421-949 1100
Fax: 02421-949 1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: