Das könnte Sie auch interessieren:

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

KFV-CW: Mann von eigenem Fahrzeug überrollt und eingeklemmt Rettungshubschrauber im Einsatz

Calw (ots) - Ebhausen (Kreis Calw) (ots) - Zu einer Technischen Hilfeleistung mit einer eingeklemmten Person ...

08.02.2019 – 09:48

Bundespolizeiinspektion Kiel

BPOL-KI: Kiel: Zwei Festnahmen durch die Bundespolizei im Kieler Hauptbahnhof

Kiel (ots)

34-jährige war wegen gewerbsmäßigem Diebstahl zur Festnahme ausgeschrieben, 41-jähriger war wegen Erschleichen von Leistungen zu Geldstrafe verurteilt, hatte aber nicht gezahlt.

Donnerstagnachmittag, 07.02.2019, kontrollierten Bundespolizisten im Kieler Hauptbahnhof eine 34 Jahre alte Frau. Bei der Überprüfung ihrer Identitätspapiere kam heraus, dass die 34-jähige wegen gewerbsmäßigem Diebstahl in mehreren Fällen zu einer 7-monatigen Haftstrafe verurteilt worden war. In den Diensträumen der Bundespolizei wurde der Haftbefehl eröffnet, dann ging die Weiterreise in einem Dienst-Kfz der Bundespolizei in die Justizvollzugsanstalt.

Einige Zeit später wurde - ebenfalls im Kieler Hauptbahnhof - ein 41 Jahre alter Mann kontrolliert. Die Überprüfung verlief zwar negativ, die Bundespolizisten fanden aber das Schreiben eines Gerichtsvollziehers zur Zwangsvollstreckung. Die Beamten nahmen den 41-jährigen zur weiteren Klärung mit in die Diensträume, dort stellte sich dann nach Kontaktaufnahme mit der Landespolizei heraus, dass gegen den Mann ein Haftbefehl vorlag. Wegen Erschleichen von Leistungen in mehreren Fällen war er zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von insgesamt knapp 800,- Euro verurteilt worden. Geld hatte er keins, so kam die Ersatzfreiheitsstrafe über 68 Tage zum Zuge. Der Mann wurde am Abend ebenfalls durch die Bundespolizei in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kiel
Pressesprecher
Gerhard Stelke
Telefon: 0431 98 071 119
mobil : 0171 24 72 898
E-Mail: gerhard.stelke@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kiel, übermittelt durch news aktuell