Das könnte Sie auch interessieren:

POL-K: 190221-3-K Personenfahndung nach schwerem Raub in Leverkusen-Steinbüchel

Köln (ots) - Mit Bildern aus einer Überwachungskamera vom Tatort sucht die Kriminalpolizei Köln nach einem ...

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 19.02.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrsunfall unter Alleinbeteiligung (siehe Bildmaterial) ++ Verdächtige Person ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

25.12.2018 – 16:10

Bundespolizeiinspektion Hamburg

BPOL-HH: Gefährliche Körperverletzung in der S-Bahnstation Reeperbahn-

Hamburg (ots)

Nach erstem Ermittlungsstand der Bundespolizei wurde ein stark alkoholisierter Mann (m.25) am 25.12.2018 gegen 05.45 Uhr aus noch nicht geklärten Gründen im S-Bahnhaltepunkt Reeperbahn von einem Heranwachsenden (m.18) zunächst zu Boden geschlagen. Am Boden liegend soll der Beschuldigte dem Geschädigten einen heftigen Fußtritt gegen den Kopf versetzt haben.

Der Geschädigte war kurzfristig nicht mehr ansprechbar und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Nach jetzigem Sachstand erlitt der Hamburger (m.25) Verletzungen im Gesicht und eine Gehirnerschütterung. Nach ambulanter Behandlung konnte der Geschädigte später entlassen werden.

Der Beschuldigte hatte sich zuvor vom Tatort entfernt und erreichte mit einer S-Bahn der Linie S 3 den Bahnhof Altona. Alarmierte Bundespolizisten konnten im Rahmen einer Fahndung nach Zeugenhinweisen den Tatverdächtigen in der entsprechenden S-Bahn feststellen. Der 18-Jährige wurde zum Bundespolizeirevier im Bahnhof Altona verbracht. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,62 Promille. Gegen den deutschen Staatsangehörigen wurde ein Strafverfahren (Verdacht auf gefährliche Körperverletzung) eingeleitet. Nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen wurde der Beschuldigte wieder entlassen.

Die weiteren Ermittlungen werden vom Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Hamburg geführt.

In der S-Bahnstation Reeperbahn waren auch Beamte der Hamburger Polizei (PK 15) an dem Einsatz beteiligt.

Pressesprecher
Rüdiger Carstens
Mobil 0172/4052 741
E-Mail: ruediger.carstens@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
https://twitter.com/bpol_nord

Bundespolizeiinspektion Hamburg

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Hamburg, übermittelt durch news aktuell