Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

POL-HH: 190320-1. Öffentlichkeitsfahndung nach Körperverletzung in Hamburg-St. Pauli

Hamburg (ots) - Tatzeit: 19.08.2018, 01:40 Uhr Tatort: Hamburg- St. Pauli, U-Bahnhof St. Pauli Die Polizei ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

20.12.2018 – 18:52

Bundespolizeiinspektion Hamburg

BPOL-HH: Stark alkoholisierter Mann schlägt auf Fahrgast im ICE ein-

BPOL-HH: Stark alkoholisierter Mann schlägt auf Fahrgast im ICE ein-
  • Bild-Infos
  • Download

Hamburg (ots)

Am 19.12.2018 gegen 23.50 Uhr mussten Bundespolizisten einen aggressiven "Fahrgast" (m.48) aus einem ICE holen und für weitere polizeiliche Maßnahmen zum Bundespolizeirevier am Hauptbahnhof verbringen.

Zuvor soll der Beschuldigte in dem ICE auf der Fahrt von Berlin nach Hamburg Fahrgäste massiv belästigt und trotz bestehenden Rauchverbots eine Zigarette in dem Zug geraucht haben. Ein Zugbegleiter geriet mit dem deutschen Staatsangehörigen daraufhin in eine verbale Auseinandersetzung. Ein Fahrgast (m.49) aus Hamburg versuchte schlichtend einzugreifen. Das quittierte der Beschuldigte mit einem Schlag in das Gesicht des 49-Jährigen; weiterhin bedrohte der Mann den Geschädigten.

Angeforderte Bundespolizisten konnten den Beschuldigten nach Einfahrt des ICE im Hauptbahnhof im Zug feststellen. Der 48-Jährige verhielt sich aggressiv und wollte sich nicht ausweisen. Daraufhin wurde der Beschuldigte dem Bundespolizeirevier zugeführt. Bei der Durchsuchung der Kleidung konnte sein Personalausweis aufgefunden und die Personalien überprüft werden.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,5 Promille. Gegen den Mann mit festem Wohnsitz in Hamburg wurden entsprechende Strafverfahren eingeleitet. Nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen wurde der Mann in die sichere Obhut seiner Lebensgefährtin übergeben und entlassen.

Die weiteren Ermittlungen werden vom Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Hamburg geführt.

Der Geschädigte musste vor Ort nicht ärztlich versorgt werden.

Pressesprecher
Rüdiger Carstens
Mobil 0172/4052 741
E-Mail: ruediger.carstens@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
https://twitter.com/bpol_nord

Bundespolizeiinspektion Hamburg

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung