Bundeskriminalamt

BKA: Ernennung zu Kriminalkommissarinnen und Kommissaren und Einstellung von 110 neuen Anwärterinnen und Anwärtern

    Wiesbaden (ots) - Insgesamt 14 Frauen und vier Männer werden heute in Wiesbaden zu Kriminalkommissarinnen und Kommissaren zur Anstellung im BKA ernannt. Entsprechend der Prioritätensetzung des Bundeskriminalamtes werden die 18 Lehrgangsabsolventen künftig in der Abteilung "Polizeilicher Staatschutz" in Meckenheim bei der Bekämpfung des Extremismus und Terrorismus mitarbeiten. Der Ausbildungsgruppe zum gehobenen kriminalpolizeilichen Vollzugsdienst des Bundes gehören auch 19 Absolventen des Bundesgrenzschutzes (BGS) an. Von ihnen werden zwölf, befristet für ein Jahr, ebenfalls bei der Abteilung "Polizeilicher Staatsschutz" ihren Dienst verrichten.

  Die neuen Kriminalkommissarinnen und -kommissare absolvierten ein dreijähriges Studium an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, Abteilung Kriminalpolizei im BKA. Ergänzt wurde die Ausbildung durch Praktika bei Länderpolizeien und in BKA- Fachabteilungen. So verstärkten die Beamten während ihres Praktikums nach dem 11.09.2001 die Sonderkommission "USA" des BKA. Der Ausbildungsgruppe gehörten auch zwei türkische Absolventen an, die ihre Ausbildung im Rahmen eines EU-Projektes erhielten.

  Die Diplomierungs- und Ernennungsfeier findet heute ab 13 Uhr im Festsaal des Rathauses der Stadt Wiesbaden statt. Erster Direktor Rudolf Atzbach von der Amtsleitung des BKA wird die Diplomurkunden übergeben.

  Ebenfalls heute werden 110 Kriminalkommissar-Anwärterinnen- und - Anwärter im BKA begrüßt. Es ist eine der größten Ausbildungsgruppen für den gehobenen Kriminaldienst seit Jahren. Damit stellte das BKA in diesem Jahr 147 neue Mitarbeiter in diesem Bereich ein. Vor ihrer zukünftigen Verwendung im BKA müssen sie ebenfalls die Fachhochschul- und Praxisausbildung absolvieren.

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt

Pressestelle
Telefon:0611-551 2331
Fax: 0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: