Bundeskriminalamt

BKA: Erneut international koordinierte Maßnahmen gegen Verbreiter von Kinderpornografie im Internet

    Wiesbaden (ots) - - Operation "Twins" läuft seit heute Morgen weltweit - Schwerpunkt der Maßnahmen liegt in Deutschland - 36 Durchsuchungen bei 31 Beschuldigten im ganzen Bundesgebiet - Termin für Film- und Fotoaufnahmen um 14.00 Uhr in Wiesbaden

  Das Bundeskriminalamt (BKA) und die Staatsanwaltschaft Frankfurt   a.M. melden einen erneuten Erfolg beim Vorgehen gegen die   Verbreitung von Kinderpornografie im Internet: Seit heute Morgen um   sechs Uhr werden in ganz Deutschland 36 Wohnungen und Arbeitstätten   von 31 Beschuldigten durchsucht. Die Maßnahmen an 28 Orten in 10   Bundesländern sind Teil eines Einsatzes, der zeitgleich in England,   den Niederlanden, Dänemark, Belgien, Italien und Spanien   stattfindet.  Europol übernahm die europaweite Koordination des Verfahrens mit dem  Operationsnamen "Twins".  Auf die Spur der Kinderporno-Verbreiter kam die Polizei bereits vor  einem Jahr in Schweden. Wie immer in Fällen von Internet- Kriminalität mussten die Nachforschungen schnell auch auf andere  Staaten ausgedehnt werden.   Der Schwerpunkt der Maßnahmen liegt in Deutschland. Seit Anfang 2002 steht fest, dass die meisten der Tatverdächtigen, die zum Zweck des Tausches von kinderpornografischen Materialien Internet-Foren   (Bulletin Board Systems) gegründet haben, von Deutschland aus   agieren.  Die Staatsanwaltschaft Frankfurt a.M. hat ein zentrales   Ermittlungsverfahren in Deutschland eingeleitet. Das BKA wurde um   Durchführung der Ermittlungen ersucht, die sich äußerst kompliziert   und umfangreich gestalteten: Die Beschuldigten agieren in mehreren   Foren und sind bemüht, ihre Identität zu verbergen. Trotz   umfangreicher Verschleierungsmaßnahmen der Täter gelang es,   insgesamt 50 Personen weltweit als Teilnehmer an den pädophilen   Tauschzirkeln zu identifizieren. Die Durchsuchungen werden in Deutschland von den jeweils örtlich  zuständigen Polizeidienststellen durchgeführt; das Bundeskriminalamt  hat die Koordination auf nationaler wie auch auf internationaler  Ebene übernommen und dafür in Wiesbaden eine zentrale Informations-  und Koordinationsstelle eingerichtet.

  Bereits die international koordinierten Maßnahmen gegen Verbreiter   von Kinderpornografie im Internet unter den  Bezeichnungen "Cathedral" (02.09.1998), "Nadelöhr" (14.11.2001)  und "Artus" (20.03.2002) waren das Ergebnis langwieriger  Ermittlungen. Auch die jetzige Operation "Twins" ist ein Beleg für  den Umfang und die Komplexität von Ermittlungsverfahren gegen  Verbreiter von Kinderpornografie im Internet. Gleichzeitig zeigen die polizeilichen Maßnahmen die hohe Qualität  der internationalen Zusammenarbeit, die ein wirksames Instrument zur  Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität ist. Insbesondere  auf dem Gebiet der im Internet verübten Straftaten ist ein hohes Maß  an Professionalität sowie ein schnelles Zusammenwirken der  Strafverfolger dringend erforderlich.

  Zusatz: Heute um 14.00 Uhr sind Film- und Fotoaufnahmen sowie Interviews bei  der zentralen Einsatz- und Koordinierungsstelle des   BKA in  Wiesbaden, Franklin-Roosevelt-Straße, möglich. Bitte akkreditieren Sie sich bis 13.00 Uhr bei der  Pressestelle des Bundeskriminalamtes (Fax: 0611 / 5 51 23 23) und  bringen Sie Ihren Personalausweis zu dem Termin mit.

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt

Pressestelle
Telefon:0611-551 2331
Fax: 0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: