Bundeskriminalamt

BKA: Weltweiter Polizeieinsatz gegen Verbreiter von Kinderpornografie im Internet Erste Ergebnisse der polizeilichen Maßnahmen

    Wiesbaden (ots) -   Bei den international koordinierten polizeilichen Maßnahmen wegen   des Verdachts der bandenmäßigen Verbreitung von Kinderpornografie im Internet wurden in Deutschland Durchsuchungen durch die   Polizeidienststellen in Berlin, Hamburg, Ingolstadt, Stuttgart,   Aalen und Tuttlingen durchgeführt.   In Berlin wurde ein 33-jähriger Deutscher festgenommen, der bereits   im April 2001 wegen Verbreitung von Kinderpornografie festgenommen   worden war. Es wurden ein Computer und umfangreiche Datenträger   sichergestellt. Bei dem Tatverdächtigen in Ingolstadt handelt es sich um einen 33  jährigen Deutschen, der bereits im Jahr 1999 im Rahmen der  Ermittlungen zum Kinderpornografie-Ring mit der   Bezeichnung "w0nderland" zu einer Freiheitsstrafe von 15 Monaten auf Bewährung verurteilt worden war. Hier wurden fünf Computer, ein   Laptop sowie diverse Datenträger und Videokassetten sichergestellt. In Hamburg wurde ein 40-jähriger Deutscher ermittelt. Bei ihm wurden ein Rechner, mehrere hundert CD-ROM und ca. 7.000 EUR sichergestellt. Diese drei Personen werden heute dem Haftrichter vorgeführt. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen der Polizei in Stuttgart  richtet sich der Tatverdacht nicht gegen den dort identifizierten  Internet-Nutzer, sondern gegen einen 22-jährigen US-amerikanischen  Staatsangehörigen, der dort zur Tatzeit vorrübergehend zu Besuch war. In Tuttlingen wurde bei einem 28-jährigen ermittelt. Auf seinem  Rechner befanden sich nach einer ersten Sichtung mindestens 4.500  kinderpornografische Bilddateien.   Auf internationaler Ebene wurden nach Informationen von Interpol in   Lyon bei Tatverdächtigen in Spanien, den Niederlanden, Schweden,   England, der Schweiz, Japan, Kanada, den USA und der Schweiz   festgenommen. Auch dort wurden Rechner und umfangreiche Datenträger   sichergestellt.   In den USA wurde bei sieben Beschuldigten durchsucht. Bei einem   Tatverdächtigen im Bundesstaat Oregon wurden 12 Festplatten, 200 CD- ROM sowie 200 Videokassetten sichergestellt. Im Bundesstaat Ohio   wurde ein Verdächtiger betroffen als er sich gerade in dem   entsprechenden Chat-Forum aufhielt.   Die polizeilichen Ermittlungen werden anhand der heute gewonnenen   Erkenntnisse weitergeführt. Die Auswertung der umfangreichen   sichergestellten Datenträger wird vermutlich einige Wochen in   Anspruch nehmen.

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt



Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt

Pressestelle
Telefon:0611-551 2331
Fax: 0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: