Bundeskriminalamt

BKA: Erfolg der internationalen Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Kinderpornografie im Internet - Festnahme in Japan

      Wiesbaden (ots) - Wie Interpol Tokio mitteilte, wurde am
10.01.2001 ein 34-jähriger Japaner wegen Verbreitung von
Kinderpornografie im Internet festgenommen. Die
Wohnungsdurchsuchung führte zum Auffinden von ca. 750
kinderpornografischen Dateien und zur Sicherstellung des
Rechners sowie diverser Datenträger. Der Beschuldigte hat die
Tat zugegeben und befindet sich in Haft.

    Die Festnahme beruht auf der guten Zusammenarbeit eines deutschen Providers mit dem Bundeskriminalamt (BKA). Durch den freiwilligen Einsatz des Suchprogramms PERKEO (Programm zur Erkennung relevanter kinderpornografischer eindeutiger Objekte) stellte der Provider im vergangenen Jahr in einer Newsgroup kinderpornografische Bilder fest. Aufgrund der von dem Provider zur Verfügung gestellten Rechercheergebnisse ermittelte die «Zentralstelle für anlassunabhängige Recherchen in Datennetzen (ZaRD)» des BKA, dass die Bilder über einen Rechner in Japan ins Internet eingestellt worden waren.

    Seit der Änderung des Pornografierechts in Japan im Mai 1999 ist u.a. die Verbreitung von Kinderpornografie im Internet unter Strafe gestellt. Nach Mitteilung der japanischen Behörden handelt es sich um die erste Festnahme in Japan wegen Verbreitung von Kinderpornografie im Internet, die auf Grund eines Hinweises einer ausländischen Polizeidienststelle erfolgte.

    Der Fall zeigt, dass die «Streifen der ZaRD im Internet» - bis Ende September 2000 wurden allein 881 Verdachtsfälle im Bereich der Kinderpornografie registriert - sowie die Zusammenarbeit mit den Providern auch international zu Ermittlungserfolgen führen.

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt
Pressestelle
Telefon: 0611-551 2331
Fax:        0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: