Bundeskriminalamt

BKA: Eines der 12 meistgesuchten Kunstwerke wieder gefunden

    Wiesbaden (ots) -     Einen Erfolg im Kampf gegen Kunstdiebstähle meldet das Bundeskriminalamt:     Am 27.04.2000 gab das BKA das diesjährige Fahndungsplakat «Die 12 meistgesuchten Kunstwerke» heraus. Jetzt wurde eines der darauf abgebildeten Objekte auf dem legalen Kunstmarkt identifiziert.     Das dem Künstler Teniers (17. Jh.) zugeschriebene Bild war bei einem Einbruchsdiebstahl am 4.November 1999 in Meckenheim bei Bonn gestohlen worden. Das BKA-Fahndungsplakat erweckte die Aufmerksamkeit eines Kunsthändlers aus Gelsenkirchen. Er erkannte darauf ein Gemälde wieder, das er im Januar 2000 auf einem Antikmarkt erworben hatte. Die rechtmäßige Eigentümerin bestätigte inzwischen, dass es sich um das aus ihrem Haus gestohlene Bild handelt.     Dies belegt die Erkenntnisse der BKA-Kunstexperten, dass gestohlene Kunstwerke häufig sehr schnell auf dem legalen Kunstmarkt angeboten werden, wo sie einen gutgläubigen Käufer finden. Ist der Kunstgegenstand erst einmal im Besitz eines privaten Sammlers, kann es sehr lange dauern, bis das Werk erneut auftaucht.     Wie lange das Diebesgut verschwinden kann, zeigt ein weiteres aktuelles Beispiel:     Im November 1999 entdeckte ein Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes im Katalog eines Auktionshauses im niedersächsischen Ganderkesee/Krs. Oldenburg ein Gemälde, das im April 1983 aus einem Wohnhaus in Marktheidenfeld/Bayern gestohlen worden war. Obwohl die Täter im Jahr 1985 ermittelt und später auch verurteilt werden konnten, blieb das Gemälde verschwunden. Erst über 16 Jahre nach der Tat konnte das Bild in Ganderkesee, fast 500 km vom Ort des Diebstahls entfernt, sichergestellt werden. Der lange Weg des Gemäldes dorthin war für die Kriminalpolizei nicht mehr in Gänze nachzuvollziehen.     Die öffentliche Fahndung nach gestohlenen Kunstwerken durch das vom BKA jährlich herausgegebene Fahndungsplakat «12 meistgesuchte Kunstwerke» hat somit verhindert, dass auch das Gemälde von Teniers in die Sammlung eines Kunstfreundes gelangen konnte.

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt
Pressestelle
Telefon: 0611-551 2331
Fax:        0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: