Bundeskriminalamt

BKA: Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main und Bundeskriminalamt teilen mit: Europaweiter Schlag gegen international organisierten Rauschgifthandel

    Wiesbaden (ots) - In einem seit Juli 2006 durch das Bundeskriminalamt (BKA) im Auftrag der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main geführten Ermittlungsverfahren gegen eine international agierende Rauschgiftgruppierung konnten am 30.10.2007 in einer gemeinsam mit den italienischen, niederländischen, kroatischen, österreichischen und luxemburgischen Behörden durchgeführten Aktion insgesamt 25 Personen festgenommen werden. Im In- und Ausland wurden insgesamt 34 Wohnungen durchsucht und dabei Immobilien, hohe Bargeldbeträge, Fahrzeuge, eine Yacht, hochwertiger Schmuck, HiFi-Geräte, Waffen, Munition, zahlreiche Mobilfunktelefone, gefälschte Personaldokumente sowie eine größere Menge Streckmittel für Betäubungsmittel beschlagnahmt. Insgesamt wurden europaweit Vermögenswerte von mehr als acht Millionen Euro gesichert.

    In Deutschland wurden insgesamt drei Tatverdächtige festgenommen und 11 Wohnungen durchsucht. Hierbei konnten Vermögenswerte, u.a. Bargeld, Schmuck, Fahrzeuge, in Höhe von rund einer Million Euro sichergestellt werden. An den strafprozessualen Maßnahmen in Deutschland waren insgesamt ca. 100 Polizeivollzugsbeamte des BKA und der betroffenen Bundesländer Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg beteiligt. Da die Tatverdächtigen als gewalttätig und bewaffnet eingeschätzt wurden, kam es in Hessen und Nordrhein-Westfalen zum Einsatz eines Spezialeinsatzkommados und der GSG 9.

    Ausgangspunkt des BKA-Ermittlungsverfahrens sind Ermittlungen der italienischen Behörden in Trient gegen eine Tätergruppierung wegen international organisiertem Heroinschmuggel aus Albanien nach Italien sowie Kokainschmuggel aus den Niederlanden und Spanien nach Italien. Die Täter stammen aus Albanien und dem ehemaligen Jugoslawien. Das Ermittlungsverfahren der italienischen Behörden wird seit August 2005 durch die Guardia di Finanza Trento im Auftrag der dortigen Antimafiastaatsanwaltschaft geführt.

    Doris Möller-Scheu Oberstaatsanwältin Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main

    Michael Albertz Pressesprecher Bundeskriminalamt


ots Originaltext: Bundeskriminalamt
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:

Bundeskriminalamt
Pressestelle

Telefon: 0611-551 3083
Fax: 0611-551 2323
www.bka.de

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: