Polizeidirektion Hannover

POL-H: "Radverkehrssicherheit" - mehrwöchige Aktion

Hannover (ots) - "Radverkehrssicherheit" - mehrwöchige Aktion

Die polizeiliche Verkehrssicherheitsarbeit der Polizei Hannover wird in den kommenden Wochen erneut ihren Fokus auf die "Sicherheit im Radverkehr" legen. Die Beamten werden nicht nur intensive Kontrollen in der Region durchführen, sondern insbesondere auch mit einem vielseitigen präventiven Angebot aufwarten.

Ein Themenfeld des seit 2009 bestehenden "3x3"-Konzepts mit der Zielsetzung, die Anzahl der Verkehrsunfälle mit schwerverletzten und getöteten Personen nachhaltig zu reduzieren, ist der "Radverkehr". Vor diesem Hintergrund werden Beamte der Polizeidirektion (PD) Hannover in dem kommenden, dreiwöchigen Aktionszeitraum erneut verschiedene Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit im Radverkehr durchführen - sowohl in der Stadt als auch im hannoverschen Umland. Dazu gehört zum einen die Kontrolle der radelnden Zunft, aber natürlich auch das Verhalten anderer motorisierter Verkehrsteilnehmer gegenüber den Radlern im Auge zu behalten. Ein kurzer zahlenmäßiger Überblick: Bei durchschnittlich einem Drittel aller Schwerverletzten von Verkehrsunfällen im Zuständigkeitsbereich der PD Hannover handelt es sich um Radfahrer. Im ersten Halbjahr 2013 gab es 809 Unfälle an denen Radfahrer beteiligt waren, 65 Radler zogen sich dabei schwere, vier tödliche Verletzungen zu. Allein im bereich der PI Mitte ereigneten sich von Januar bis Juli dieses Jahres 86 Unfälle mit Radlern - 17 davon wurden von Radlern selbst verursacht. Die Bilanz: Fünf Schwerverletzte. Unter der Prämisse "zu sensibilisieren und das Bewusstsein der schwächeren bzw. für die schwächeren Verkehrsteilnehmer ohne Knautschzone zu schärfen", so Verkehrsdezernent Thomas Buchheit, werden die hannoverschen Beamten in den nächsten Wochen insbesondere die Radler unter die Lupe nehmen. Denn es bleibt dabei: Jeder Verletzte ist ein Verletzter zuviel! Einige Aktions-Schwerpunkte zu Ihrer Information: Gleich heute beginnt die Polizeiinspektion Süd gemeinsam mit der Polizeistation Kleefeld mit einem Fahrsicherheits- und Gesundheitstag in den Hannoverschen Werkstätten. Am Dienstag, 03.09.2013, verteilen Beamte der Polizeiinspektion (PI) Ost Flyer am Lister Platz, in denen sie die Verkehrsteilnehmer umfassend zur Radverkehrssicherheit informieren. In den Broschüren geht es unter anderem um die Ausrüstung der Radler und um Elektromobilität. Einen Tag später, können Interessierte ihr Rad auf dem Hof der PI Ost codieren lassen. Am Samstag drauf gibt es eine weitere Fahrradcodieraktion bei der PI Süd sowie am Montag, 09.09.2013, am Leine-Center in Laatzen. Die Beamten stehen darüber hinaus für Nachfragen "rund ums Rad" Rede und Antwort. Am Sonntag (08.09.2013), in der Zeit von 10:00 bis 19:00 Uhr, beteiligen sich Beamte der PI Mitte und des Verkehrsdezernats mit einem Informationsstand an der Georgstraße - kurz vorm Aegi - am 26. Entdeckertag der Region Hannover. Bereits heute verteilen die Polizisten in der Fußgängerzone in der City, aber auch im Bereich der Langen Laube sowie an der Königstraße "Gelbe Karten" und stellen dem einen oder anderen, der es mit den Verkehrsregeln nicht ganz so ernst nimmt die Frage: Schon über die Folgen Ihres Fehlverhaltens nachgedacht? Mit Beginn der Aktionswochen möchten wir daher noch einmal allen Verkehrsteilnehmern das Wichtigste mit auf den Weg geben: Fahren Sie vorsichtig und nehmen Sie Rücksicht auf andere! /st, hil

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover
Martina Stern
Telefon: 0511 - 109 - 1045
Fax: 0511 - 109 - 1040
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/

Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: