Polizeidirektion Hannover

POL-H: Trickbetrügerin festgenommen Auf dem Emmerberge
Südstadt

    Hannover (ots) - Die Polizei hat Freitagmittag gegen 12:15 Uhr eine 30-jährige Betrügerin an der Straße Auf dem Emmerberge festgenommen. Mit dem sogenannten Enkeltrick hatte zuvor ein männlicher Komplize einen 73-jährigen Anwohner angerufen, sich als Verwandter ausgegeben, und Geld gefordert. Dieses sollte durch die 30-Jährige abgeholt werden. Da der Senior die Masche aus den Medien kennt, verständigte er die Polizei.

    Donnerstagnachmittag gegen 16:30 Uhr klingelte das Telefon in der Wohnung des 73-jährigen, aus Polen stammenden Mannes, und eine männliche Stimme fragte den Senior auf polnisch, ob er sich vorstellen könne, wer er sei. Da der Rentner sofort misstrauisch wurde, dachte er sich einen Namen aus. Der Anrufer bestätigte den Namen und nannte den Geschädigten fortan Onkel. Im weiteren Gespräch bat er seinen vermeintlichen Onkel um finanzielle Hilfe in Höhe von   11 000 Euro. Der 73-Jährige stellte dem Anrufer diese auch in Aussicht, bat aber um einen erneuten Anruf am nächsten Tag. Anschließend erstattete er Anzeige bei der Polizei. Polizisten der Ermittlungsgruppe Trickdiebstahl besprachen mit dem Angerufenen das weitere Vorgehen. Freitagvormittag gegen 11:00 Uhr meldete sich tatsächlich der männliche Anrufer erneut bei dem Senior. Es wurde vereinbart, dass er zu seiner Bank gehen und dort das Bargeld abholen solle. Nachdem dieses geschehen war -der 73-Jährige ging tatsächlich zur Bank, hob jedoch kein Geld ab-, teilte der vermeintliche Neffe in einem weiteren Telefonat mit, dass er die von dem 73-Jährigen nun angebotenen 5 000 Euro nicht selbst abholen könne. Dieses würde eine Frau für ihn tun. Als diese kurze Zeit später vor der Tür des Mehrfamilienhauses erschien, ist sie von den Ermittlern festgenommen worden. Die 30-jährige, aus Polen stammende Frau, ist polizeilich bislang noch nie in Erscheinung getreten. Gegen sie und ihren bislang unbekannten männlichen Komplizen, wird jetzt wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betrugs ermittelt. Da die Frau über einen festen Wohnsitz in Deutschland verfügt und Haftgründe nicht vorlagen, wurde sie nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hannover nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

    Präventionstipps: Die Polizei rät: Lassen Sie keine fremden Menschen in Ihre Wohnung oder in Ihr Haus. Bei unbekannten Besuchern ziehen Sie Nachbarn hinzu oder bestellen Sie Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist. Händigen Sie angeblichen Verwandten niemals Bargeld aus, verraten Sie vor allem Ihre Wertsachenverstecke nicht. Größere Geldbeträge sollten Sie niemals zu Hause aufbewahren. Ziehen Sie Nachbarn oder Vertrauenspersonen hinzu, wenn Ihnen Personen verdächtig vorkommen. Benachrichtigen Sie in jedem Fall die Polizei über den Vorfall und erstatten Sie Anzeige, wenn Sie bereits Opfer einer solchen Straftat geworden sind. / schie

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover
Thorsten Schiewe
Telefon: 0511 -109 -1042
Fax: 0511 -109 -1040
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/

Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: