Das könnte Sie auch interessieren:

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

17.12.2018 – 12:24

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

POL-NE: Wohnungseinbrecher erbeuten Schmuck - Polizei sucht Zeugen

POL-NE: Wohnungseinbrecher erbeuten Schmuck - Polizei sucht Zeugen
  • Bild-Infos
  • Download

Neuss/Dormagen/Kaarst (ots)

Durch die zuvor aufgehebelte Terrassentür drangen unbekannte Einbrecher am Samstag (15.12.), in der Zeit zwischen 15:30 Uhr und 20:15 Uhr, in ein Einfamilienhaus an der Straße "Am Lichtweg" in Rosellen ein. Sämtliche Räume durchsuchten die Einbrecher nach Wertsachen. Was ihnen dabei an Beute in die Hände fiel, ist noch unbekannt.

Am gleichen Tag (15.12.) waren Einbrecher in Dormagen unterwegs. In Zons, auf dem Rotkäppchenweg, hebelten sie, zwischen 20:00 Uhr und 22:30 Uhr, das Kellerfenster eines Einfamilienhauses auf. Neben diversen Schmuckstücken, ließen sie auch eine Designerhandtasche mitgehen. In der Zeit von 18:30 Uhr bis 22:45 Uhr drangen Unbekannte in ein Einfamilienhaus an der Aloysiusstraße in Stürzelberg ein. Hebelspuren an einem Fenster zeugen von ihrer Arbeitsweise. Mit einem Rucksack als Beute gelang es den Einbrechern unerkannt zu entkommen.

In Kaarst, am "Stodiekring", traf es im Laufe des Samstag (15.12.) ein Reihenhaus. Dort hatten unbekannte Täter die Terrassentür aufgehebelt und anschließend das Haus durchsucht. Dabei fielen ihnen mehrere Schmuckstücke in die Hände. Die Tatzeit lag nach Angaben der Bewohner zwischen 14:45 Uhr und 23:10 Uhr.

Die Polizei sicherte Spuren an den Tatorten und nahm die Ermittlungen auf. Nachbarn oder Passanten, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, bittet die Kripo um Kontaktaufnahme unter der Telefonnummer 02131 300-0.

Wie man sich bestmöglich vor ungebetenem Besuch schützt, erfährt man auf der Internetseite der Polizei (https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw). Die Experten des Kriminalkommissariats Prävention und Opferschutz beraten Sie, im Rahmen der Kampagne "Riegel vor!", gerne kostenlos zum Thema technische Sicherungen (02131 300-0).

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss