Das könnte Sie auch interessieren:

HZA-DA: Zoll stellt 100 kg Shisha-Tabak sicher

Darmstadt (ots) - Am Mittwochabend stellten Zöllnerinnen und Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege des ...

FW-EN: Verkehrsunfall zwischen 2 PKW. Eine Person musste patientenorientiert aus dem Auto befreit werden.

Gevelsberg (ots) - Am 30.06. um 16:08 Uhr wurden die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Gevelsberg zu einem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion München

26.04.2019 – 11:59

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Mutmaßlicher Schleuser auf Nebenstrecke gefasst - Bundespolizei weist in Österreich registrierte Migranten zurück

Bundespolizeidirektion München: Mutmaßlicher Schleuser auf Nebenstrecke gefasst - Bundespolizei weist in Österreich registrierte Migranten zurück
  • Bild-Infos
  • Download

Kiefersfelden / Rosenheim (ots)

Die Bundespolizei hat am Donnerstag (25. April) auf Höhe des Ortsrands von Kiefersfelden einen mutmaßlichen Schleuser festgenommen. Der Iraker hatte mit seinem Pkw sechs Landsleute über die deutsch-österreichische Grenze gefahren.

Wie sich bei der Grenzkontrolle auf der Landstraße zwischen Kufstein und Kiefersfelden herausstellte, verfügte der Fahrer des in Österreich zugelassenen Wagens über einen österreichischen Fremdenpass sowie eine österreichische Aufenthaltsgenehmigung. Seine sechs Mitfahrer, darunter vier Minderjährige, konnten sich nicht ausweisen. Ersten Ermittlungen der Bundespolizei zufolge handelt es sich bei diesen Personen ebenfalls um irakische Staatsangehörige. Sie waren in der Vergangenheit bereits in Österreich registriert worden. Der 40-jährige Fahrzeugführer, der seit 2015 in Österreich lebt und in Tirol einen festen Wohnsitz hat, erklärte den Beamten, dass er sich nur verfahren habe. Die Bundespolizisten zeigten den Mann in der Rosenheimer Dienststelle wegen des offenkundigen Einschleusungsversuchs an. Anschließend konnte er die Rückfahrt nach Hause antreten. Seinen sechs Begleitern verweigerte die Bundespolizei die Einreise. Sie wurden nach Österreich zurückgewiesen.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 370
Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell