Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Kassel

19.03.2019 – 15:28

Bundespolizeiinspektion Kassel

BPOL-KS: Zug gestoppt - Mann will auf Güterzug nach Kassel fahren

BPOL-KS: Zug gestoppt - Mann will auf Güterzug nach Kassel fahren
  • Bild-Infos
  • Download

Fulda (ots)

Für Aufregung sorgte gestern Abend, gegen 20.30 Uhr, ein 20-jähriger Syrer. Der Mann sprang in Fulda auf einen abfahrbereiten Güterzug Richtung Hünfeld. Bei der Abfahrt des Zuges wurden Bahnmitarbeiter auf den "Blinden Passagier" aufmerksam.

Die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn AG alarmierte sofort die Bundespolizei, der Zug wurde daraufhin rund 500 Meter hinter dem Bahnhof gestoppt.

Beim Eintreffen der Bundespolizisten sprang der junge Syrer zwischen zwei Waggons hervor. Er stand offensichtlich auf einem der Puffer. Zum Glück blieb er unverletzt.

Verhalten absolut leichtsinnig und lebensgefährlich

Gegenüber den Beamten vom Bundespolizeirevier Fulda sagte der Mann, dass er mit dem Güterzug nach Kassel fahren wollte. Die Bundespolizei hat gegen den Asylbewerber ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet und ihn wegen seines verbotenen und extrem leichtsinnigen Verhaltens belehrt.

Güterzüge dürfen von Unbefugten nicht betreten werden. Eine Mitfahrt ist strengstens verboten und zudem äußerst lebensgefährlich. Die Gefahr vom Zug herunterzufallen und sich dabei schwer, eventuell sogar tödlich, zu verletzen, ist sehr groß. Ebenso besteht die Gefahr einer Unterkühlung.

Die Gleise im Bereich des Bahnhofs Fulda wurde wegen des Vorfalles für rund 25 Minuten gesperrt. 15 Züge verspäteten sich jeweils um rund 20 Minuten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0175/90 28 384
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_koblenz

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Kassel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung