Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

POL-LB: Ludwigsburg: Ergänzung zur Öffentlichkeitsfahndung nach dem vermissten Domenico D. aus Ludwigsburg

Ludwigsburg (ots) - Der seit Samstag vermisste 79 Jahre alte Domenico D. aus Ludwigsburg (wir berichteten am ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

08.03.2018 – 10:53

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (387) Verkehrspolizei verhindert an Absperrung zur Fliegerbombe Schlimmeres

Fürth (ots)

Am Mittwochnachmittag (07.03.2018) beobachteten Beamte der Nürnberger Verkehrspolizei in Fürth einen kuriosen Fall von mangelnder Ladungssicherung. Durch das schnelle Einschreiten wurde Schlimmeres verhindert.

Die Beamten der Nürnberger Verkehrspolizei waren für die Absperrung der Würzburger Straße zum Zeitpunkt der Entschärfung der Fliegerbombe zuständig. Gegen 17:45 Uhr beobachteten die Beamten einen Pkw-Kleintransporter (Mercedes Sprinter mit Pkw-Ladefläche) mit Anhänger. Auf dem Transporter selbst war ein Pferdeanhänger und auf dem Anhänger ein Mercedes Kombi verladen. Als das Gespann vor der Absperrung Würzburger Straße in die Friedrich-Ebert-Straße einbog, rutschte der verladene Mercedes bei einer leichten Bremsung vor den Augen der Beamten über die Ladefläche nach vorne auf die Anhängerdeichsel. Grund hierfür war ein dilettantisch angebrachter Spanngurt, welcher zwar optisch zu sehen war, aber sonst keine Wirkung erfüllte.

Das Gespann mit litauischer Zulassung wurde daraufhin sofort aus dem Verkehr gezogen. Es war zu erwarten, dass der stark verrutschte Mercedes vermutlich bei der nächsten Kurve von dem Anhänger gefallen wäre. Der 32-jährige Fahrer des Gespanns konnte nach vorschriftsmäßiger Sicherung des Pkw und einer Entrichtung einer Sicherheitsleistung von circa 100 Euro die Fahrt fortsetzen.

Michael Petzold/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken