Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1164) Veranstaltungsgeschehen vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - vorläufige Bilanz der Polizei

Nürnberg (ots) - Am heutigen Donnerstag (03.07.2014) fand eine Kundgebung mit Aufzug im Stadtgebiet Nürnberg statt. Am Abend endete die Veranstaltung vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in der Frankenstraße.

Zahlreiche Teilnehmer des Aufzuges waren ab ca. 12:00 Uhr vom Hallplatz über die Nürnberger Innenstadt zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge unterwegs. Gegen 14:15 Uhr traf man dort ein. Mehrere Teilnehmer betraten anschließend das Behördengelände und wollten dadurch offensichtlich auf ihre Situation als Flüchtlinge aufmerksam machen. Trotz mehrfacher Aufforderung sowohl des Sicherheitsdienstes als auch der Behördenleitung verließen sie das Gelände zunächst nicht.

Im Laufe des Abends verhandelte eine hochrangige Delegation der Behördenleitung mit den ca. 80 Personen. Zur Unterstützung des Amtes wurden Kräfte der Nürnberger Polizei angefordert. Auf deren Bitten hin zeigte sich ein Teil der Betroffenen einsichtig und verließ das Gelände. Eine Anzahl von ca. 40 Personen weigerte sich bisher (Stand: 22:45 Uhr) zu gehen.

Zwischenzeitlich hatte sich gegenüber des Bundesamtes eine mehrere Dutzend Personen starke Gruppe zu einer kurzen Kundgebung versammelt. Einige Teilnehmer versuchten, in das Gelände einzudringen. Die Polizei konnte dies jedoch verhindern. Größere Probleme gab es dabei aber nicht.

Insgesamt mussten zahlreiche Personalien festgestellt werden, zu Straftaten oder gar Festnahmen kam es nach aktuellem Kenntnisstand bisher nicht.

Es wird gegebenenfalls nachberichtet. Für weitere Anfragen steht die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken ab 04.07.2014 unter der unten angegebenen Telefonnummer zur Verfügung.

Bert Rauenbusch/sg

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: