Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (192) Gruppe Rauschgifthändler festgenommen

Rauschgift

Ansbach (ots) - Beamten des Rauschgiftkommissariats der Kriminalpolizei Ansbach gelang es, insgesamt vier Personen zu ermitteln, die im dringenden Tatverdacht stehen, mit illegalem Rauschgift gehandelt zu haben. Drei von ihnen gingen daraufhin in Haft.

Zunächst stand ein Duo, bestehend aus einer 31-jährigen Frau aus Ansbach und einem 32-jährigen Mann aus Neustadt-Aisch, im Fokus der Ansbacher Ermittler. Im Zuge der bereits seit November 2013 andauernden Ermittlungen kam ein dritter Tatverdächtiger, ein 35-jähriger Mann aus dem südlichen Landkreis Ansbach, in den Kreis der Verdächtigen.

Am vergangenen Silvesterabend (2013) konnten im Fahrzeug der 31-jährigen Ansbacherin über 100 Gramm der synthetischen Droge Crystal aufgefunden und sichergestellt werden. Noch am selben Abend nahm die Kripo Ansbach deren Komplizen aus Neustadt/Aisch ebenfalls fest.

Nun lag der Schwerpunkt der Ermittlungen auf dem Geldgeber der beiden. Der 35-Jährige aus dem südlichen Landkreis Ansbach machte einige Tage später ebenfalls illegale Drogen zu Geld. Sein 48-jähriger Kunde konnte daraufhin noch vor Eintreffen in seiner Wohnung festgenommen werden. Mehrere Hundert Gramm an Amphetamin und Haschisch wurden daraufhin bei dem Duo beschlagnahmt.

Damit gaben sich aber die Ansbacher Drogenfahnder nicht zufrieden. Im so genannten "Bunker" eines der Tatverdächtigen gelang es darüber hinaus noch größere Mengen an Amphetamin, Haschisch und Kokain zu entdecken und sicherzustellen.

Die Staatsanwaltschaft Ansbach stellte daraufhin Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gegen das Trio. Die zuständige Richterin am Amtsgericht Ansbach folgte diesem Antrag. Die drei Tatverdächtigen befinden sich seitdem in verschiedenen Justizvollzugsanstalten. Gegen die 31-Jährige wurde ein Haftbefehl gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Den Beschuldigten wird nun insgesamt ein Handel mit illegalen Betäubungsmitteln in einer Größenordnung von mehreren Kilogramm zur Last gelegt. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an.

Robert Schmitt/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: