Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

POL-ROW: ++ Öffentlichkeitsfahndung nach vermisstem Mann: Wo ist Detlef Kubski? ++

Rotenburg (ots) - Öffentlichkeitsfahndung nach vermisstem Mann: Wo ist Detlef Kubski? ## Foto in der ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken

25.01.2012 – 14:12

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (136) Mutmaßlicher Handyräuber ermittelt

Nürnberg (ots)

Wie berichtet (Meldung 2167) war am 24.11.2011 eine 23-Jährige im Nürnberger Stadtteil Nordostbahnhof Opfer eines Straßenraubes geworden. Ein Osteuropäer (22) ist jetzt der Tat dringend verdächtig.

Kurz vor 15:00 Uhr war die junge Frau vom U-Bahnhof Leipziger Platz kommend zu Fuß unterwegs. In der Hand trug sie ein hochwertiges Mobiltelefon und einen Fahrzeugschlüssel. Auf Höhe Leipziger Straße / Ecke Eisenacher Straße näherte sich von hinten ein Unbekannter und entriss das Handy und den Schlüssel. Dann flüchtete der Täter. Auf dem weiteren Fluchtweg warf er den später wieder aufgefundene Autoschlüssel weg.

Die 23-Jährige kam mit dem Schrecken davon. Trotz einer Fahndung im Nahbereich des Tatortes blieb der Täter verschwunden.

Die intensiven Ermittlungen des Fachkommissariates der Nürnberger Kripo zum Verbleib des geraubten Handys führten letztlich auf die Spur des Tatverdächtigen. Bereits wenige Stunden nach der Tat hatte er das Mobiltelefon bereits in einem An- und Verkaufsgeschäft zu Bargeld gemacht.

Der 22-Jährige legte ein Geständnis ab. Bei einer richterlich angeordneten Wohnungsdurchsuchung stellten die Beamten eine bei der Tatausführung als auffällig beschriebene Tasche sicher.

Der Beschuldigte wurde wegen des Verdachts des Raubes zur Anzeige gebracht.

Robert Sandmann/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken