Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken

22.08.2011 – 13:54

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1505) Gemeinsame Erklärung der Staatsanwaltschaft beim Landgericht Nürnberg-Fürth und der Mordkommission Bosporus zur "Dönermord-Serie"

Polizeipräsidium Mittelfranken (ots)

Nachfolgend wird die Pressemitteilung 10/11 der Staatsanwaltschaft Nürnberg/Fürth vom 22.08.2011 übermittelt. Weitere Auskünfte erteilt die Pressestelle der Staatsanwaltschaft beim Landgericht Nürnberg-Fürth, Frau Oberstaatsanwältin Gabriels-Gorsolke, Tel. (0911) 321-2780.

Aktuell berichten verschiedene Medien mehr oder weniger detailliert über die mögliche Klärung der "Döner-Mordserie" durch einen Informanten, der eigenen Angaben zufolge wisse, wo sich die Tatwaffe befinde. Dazu nehmen die sachleitende Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth und die MK Bosporus wie folgt Stellung: Grundsätzlich gehen Polizei und Staatsanwaltschaft noch immer jedem Hinweis zur Mordserie nach und überprüfen sowohl den inhaltlichen Wahrheitsgehalt der jeweiligen Angaben als auch die Person des Hinweisgebers mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln.

Der in Rede stehende Informant ist den Ermittlern seit mehreren Jahren bekannt und als unglaubwürdig und unzuverlässig eingestuft.

Ungeachtet dessen wurden mit ihm nochmals Gespräche geführt, nachdem er aktiv Kontakt aufgenommen und angeboten hatte, "die Tatwaffe zu liefern". Im Ergebnis bestätigten auch die letzten Gespräche die bestehende fachliche Bewertung des Informanten. Nachdem er im Laufe der Verhandlungen auch noch die Forderung nachlegte, dass die Ermittlungsbehörden "in Vorleistung gehen" und sich in einem laufenden Strafverfahren aktiv bei Gerichten für die Gewährung einer weiteren Bewährungsstrafe einsetzen, verbot sich für Polizei und Staatsanwaltschaft die weitere Zusammenarbeit.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken