Das könnte Sie auch interessieren:

FW-NE: Einsturzgefährdetes Haus

Kaarst (ots) - Gegen 22:15 Uhr bemerkten Bewohner eines Mehrfamilienhauses auf der Neusser Strasse ...

POL-MI: Polizei fahndet mit Blitzerfoto nach mutmaßlichem Einbrechertrio

Minden (ots) - Mithilfe eines Fotos einer stationären Radaranlage hofft die Polizei Minden-Lübbecke, auf die ...

POL-NI: Nienburg-Polizei nimmt 25.000 EUR Sicherheitsleistung

Nienburg (ots) - (BER)Am Dienstag, 09.04.19 kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion (PI) ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken

29.05.2009 – 12:25

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (995) 81-Jährige wegen Drogenhandels verhaftet

    Nürnberg (ots)

In Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg hat die Kriminalpolizei Fürth gestern Nachmittag (28.05.2009) in Nürnberg-Gostenhof den Haftbefehl gegen eine 81-Jährige vollzogen, die wegen fortgesetzten Handels mit Drogen dringend verdächtig ist. Die Frau wurde in eine JVA eingeliefert.

    Bereits seit Juli letzten Jahres ergab sich auf Grund polizeilicher Ermittlungen in einem Verfahren gegen einen 63-Jährigen aus Rheinland-Pfalz ein Verdacht gegen die 81-Jährige und ihren 53-jährigen Sohn wegen fortgesetzten Drogenhandels. Zunächst erhärtete sich der Verdacht gegen den Sohn, so dass dieser bereits im September letzten Jahres festgenommen wurde.

    Als sich dann im Laufe der weiteren Ermittlungen der dringende Tatverdacht auch gegen die Mutter ergab, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg durch den Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg Haftbefehl gegen die Rentnerin erlassen.

    Der gehbehinderten Frau wird vorgeworfen, seit Juli 2008 in mehreren Fällen bis zu 500 Gramm Heroin besorgt und an ihre "Kunden" weiterverkauft zu haben. Dabei soll sie einen "Umsatz" von mehreren Zehntausend Euro "erwirtschaftet" haben. Ihren Angaben nach lebte sie von diesen Einnahmen, da ihre kleine Rente nicht ausreicht.

    Die Ermittlungen der Kripo Fürth stehen kurz vor dem Abschluss, die Akten werden demnächst an die Staatsanwaltschaft Nürnberg abgegeben.

    Bert Rauenbusch/hu

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung