Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (2629) Ungewöhnliche Hilfeleistung

    Fürth (ots) - Mit einer Kopfverletzung und blutverschmiert war am Dienstagmorgen, 11.12.2007, ein 67-Jähriger an der Wohnungstüre seiner Nachbarin aufgetaucht und löste damit einen Polizeieinsatz aus.

    Gegen 01.30 Uhr hatte der Verletzte bei seiner Nachbarin geklingelt, die ihrerseits Polizei und Rettungsdienst verständigte. Beim Eintreffen der Polizeieinsatzkräfte war der 67-Jährige bereits in Behandlung durch die zeitgleich verständigten Rettungssanitäter. Bei den durchgeführten Befragungen stellte sich heraus, dass der Mann bei einem Blick in den Spiegel festgestellt hatte, dass seine Haare zu lang waren. Daraufhin nahm er sich eine Haushaltsschere und begann, die Haarpracht zu kürzen. Möglicherweise aufgrund seiner hohen Alkoholisierung (über 2 Promille) kam er, als er den Bereich des Ohres bearbeitete, mit der Schere zu tief und schnitt sich ein Stück der Ohrmuschel ab. Da die Verletzung stark blutete, hatte er sich dann zu seiner Nachbarin begeben, um sich von ihr helfen zu lassen. Das Ohrstück wurde aufgefunden und durch den Rettungsdienst zusammen mit dem Verletzten ins Krankenhaus Fürth gebracht. Erkenntnisse über Verlauf und Erfolg der dort durchgeführten Behandlung liegen bei der Polizei nicht vor.

    Michael Gengler/n


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: