Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDLD: Wörth - unsinniger Trend bringt Bußgeld

Wörth (ots) - Wörth; In der letzten Zeit werden bei Verkehrskontrollen vermehrt Fahrzeuge von überwiegend ...

FW-E: Eine Tote nach Verkehrsunfall auf der A 52

Essen-Haarzopf; A 52; 20.03.2019; 22:15 Uhr (ots) - Die Feuerwehr Essen wurde am späten Abend zu einem ...

POL-HH: 190314-2. Öffentlichkeitsfahndung zu einem bislang unbekannten Toten

Hamburg (ots) - Zeit: 13.10.2018, gegen 06:00 Uhr Ort: Hamburg-Othmarschen, Hans-Leip-Ufer Mitte Oktober ...

05.06.2017 – 12:19

Polizeiinspektion Harburg

POL-WL: Erneut agieren falsche Polizeibeamte- Polizei warnt vor Betrug! ++ Tostedt- Einbruch in Einfamilienhaus ++ Bullenhausen- Zeugenaufruf nach Brandstiftung ++ Neu Wulmstorf- Diebstahl eines BMW X5 ++

Tostedt (ots)

Erneut agieren Falsche Polizeibeamte - Polizei warnt vor Betrug! Am Sonntagabend erhielten mehrere Bürger, diesmal aus dem Raum Tostedt, einen Telefonanruf von der Rufnummer "04182 110". Ein Mann, der sich als "Polizeibeamter Thomas Wagner" ausgab, versuchte die Gesprächspartner davon zu überzeugen, dass zwei Einbrecher festgenommen wurden, die Zettel mit ihren Namen dabei gehabt haben. Weiterhin wurde hinterfragt, ob die Angerufenen Wertgegenstände bei sich zuhause aufbewahren. Sieben Bürgen erkannten, dass sich bei dem Anrufer um keinen Polizeibeamten handelt und verständigten die Polizei. Es wird nochmals darauf hingewiesen, dass solche Sachverhalte von der Polizei niemals telefonisch mit dem Betroffenen erörtert werden, sondern immer im persönlichen Gespräch. Ferner ist die Rufnummer "04182 110" frei erfunden und wird beim sogenannten "Call-ID Spoofing" derart manipuliert, dass der Angerufene hierdurch getäuscht werden soll. Die Polizei rät in solchem Fall, sich Namen und Dienststelle des Anrufers zu notieren und das Gespräch umgehend zu beenden. Im Anschluss sollte die nächstgelegene Polizeidienststelle über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt werden.

Tostedt- Einbruch in Einfamilienhaus

In der Zeit von Samstagabend bis Sonntagabend machten sich bislang unbekannte Täter an einem rückwärtigen Fenster eines Einfamilienhauses in der Straße "Auf der Looge" in Tostedt zu schaffen. Durch Bohren und Hebeln am Fenster konnte dies schließlich durch die Diebe geöffnet und das Wohnhaus durchsucht werden. Ob die Täter Diebesgut erlangen konnten, war bei der Aufnahme des Tatortes noch nicht bekannt.

Bullenhausen- Zeugenaufruf nach Brandstiftung

Am 04.06.2017, gegen 22:52 Uhr, meldete ein Zeuge zwei verdächtige Jugendliche, welche im Ort gezündelt hätten. Der Hinweisgeber habe bereits ein kleines Feuer gelöscht. Beim Eintreffen der eingesetzten Beamten stellten diese ein weiteres Feuer unterhalb eines Verkaufsstandes fest. Dieses wurde mit eigenen Mitteln gelöscht und so eine Beschädigung des Standes verhindert. Eine Fahndung nach den Tätern war erfolglos. Die Polizei in Hittfeld bittet verdächtige Beobachtungen und Hinweise zu den Verursachern unter der Tel. 04105-6200 zu melden.

Neu Wulmstorf- Diebstahl eines BMW X5

Am Sonntag, in der Zeit zwischen 02:40 und 10:30 Uhr, entwendeten unbekannte Täter einen im Carport abgestellten BMW X5 in der Kurt-Schumacher-Straße. Das Kennzeichen des Fahrzeugs lautet WL-KL 180. Wer Hinweise zum Verbleib des Fahrzeugs geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei in Neu Wulmstorf, 040-70013860, oder bei der Polizei Seevetal , 04105-6200, zu melden.

Maschen- Zwei PKW aufgebrochen

In der Nacht zu Montag brachen Unbekannte in der Straße "Bei den Hünengräbern" in Maschen in einen Mercedes C-Klasse ein, nachdem sie eine Seitenscheibe einschlugen. Im Erikaweg traf es einen Mercedes Geländewagen. Bei diesem Fahrzeug wurde ebenfalls die Seitenscheibe eingeschlagen. Aus beiden Fahrzeugen bauten die Täter die Navigationsgeräte aus. Die Polizei beziffert den Gesamtschaden auf rund 6000 Euro. Die Beamten gehen von einem Tatzusammenhang aus. Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen bitte an die Polizei Hittfeld, 04105-6200.

Winsen/ Luhe- Fahrt unter Alkoholeinfluss

Am Sonntag, gegen 17:15 Uhr, meldeten Verkehrsteilnehmer einen Transporter, der die Osttangente in sehr unsicherer Weise und mit viel zu hoher Geschwindigkeit befuhr. Nachdem der Fahrer den Transporter im Gewerbegebiet Gutenbergstraße abgestellt hatte, wurde er durch die Beamten kontrolliert. Im Rahmen der Kontrolle wurde starker Atemalkoholgeruch beim 33-jährigen Fahrzeugführer festgestellt. Ein durchgeführter Alcotest ergab einen Wert von 1,65 Promille. Eine Blutentnahme wurde richterlich angeordnet. Zudem ist fraglich, ob der 33- Jährige im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Ermittlungen hierzu dauern an. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Harburg
POKìn Bohnsack
Pressestelle

Telefon: 04181/285-0
E-Mail: pressestelle@pi-harburg.polizei.niedersachsen.de
www.pi-wl.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Harburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Harburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung