Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Harburg

22.09.2016 – 13:43

Polizeiinspektion Harburg

POL-WL: Polizei warnt vor falschen Beamten

Buchholz (ots)

In den letzten Wochen sind vermehrt lebensältere Bürgerinnen und Bürger durch Unbekannte telefonisch kontaktiert worden. Vor allem im Raum Buchholz gab es Anrufe, bei denen sich Personen als Polizeibeamte ausgaben. Sie versuchten, den Angerufenen ein polizeiliches Ermittlungsverfahren vorzugaukeln, in dem gegen das eigene Bankinstitut ermittelt wird. Die Angerufenen sollten auf diese Art und Weise dazu gebracht werden, hohe Geldbeträge von Ihrem Konto abzuheben und diese später einem vermeintlichen Polizeibediensteten zu übergeben, damit es gesichert oder auf Spuren untersucht werden könne. Später sollen die Betroffenen dann das Geld zurück erhalten. Hierbei wird den Betroffenen geraten, niemanden sonst zu trauen und auch mit niemandem über die "Ermittlungen" zu sprechen.

Die meisten Anrufer haben den Braten gerochen und sich an die "richtige" Polizei gewandt. In zwei bekannten Fällen waren die Täter jedoch erfolgreich. Sie erbeuteten in diesen Fällen mehrere 10.000 EUR von den Opfern.

Die Polizei rät dringend dazu, bei solchen Anrufen äußerst skeptisch zu sein. Üblicherweise würden Beamte solche Ermittlungen und Verhaltensweisen niemals telefonisch mit den Angerufenen besprechen.

Im Falle eines Falles wird dazu geraten, sich zunächst Namen, Dienststelle und Telefonnummer des Anrufers übermitteln zu lassen und diese Daten auch zu notieren. Daraufhin sollte über das eigene Telefonbuch die tatsächliche Nummer der örtlichen Polizei gesucht und angerufen werden, um das Anliegen zu hinterfragen. In den meisten Fällen dürften die Täter dann schon bemerkt haben, dass sie nicht zum Erfolg gelangen und brechen ihr Vorhaben ab. Jeder dieser Betrugsversuche solle unbedingt zur Anzeige gebracht werden.

Auf der Internetseite der polizeilichen Kriminalprävention des Bundes und der Länder finden Sie weitere Hinweise zum "Betrug im Namen der Polizei": http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-im-namen-der-polizei.html

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Harburg
Polizeihauptkommissar
Jan Krüger
Telefon: 0 41 81 / 285 - 104, Fax -150
Mobil: 0 160 / 972 710 15 od. -19
E-Mail: pressestelle (@) pi-harburg.polizei.niedersachsen.de
www.pi-wl.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Harburg, übermittelt durch news aktuell

 
Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Harburg
Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Harburg