Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg

05.02.2019 – 14:11

Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg

POL-NI: Nienburg-Polizei untersagt Sattelschlepper die Weiterfahrt

Nienburg (ots)

(BER) Am 04.02.2019 wurde ein mit 20 Tonnen Stahlträgern beladener Sattelzug einer polnischen Spedition durch Beamte der Polizei Nienburg auf der Bundesstraße 214 in der Gemarkung Marklohe kontrolliert. Dabei wurde zunächst festgestellt, dass an dem Anhänger von den vorhandenen sechs Reifen vier mit sicherheitsrelevanten Mängeln behaftet waren. Teilweise waren die Reifen abgefahren, an einigen Stellen war die Karkasse bis auf den innenliegenden Draht eingeschnitten, so dass ein Ausfall des Reifens (Platzen oder ein Abschälen der oberen Reifenschicht) nicht auszuschließen war. Bei der Überprüfung der Bremsanlage stellten die Beamten fest, dass die Bremsscheiben der vorderen Achse an der Sattelzugmaschine verschlissen waren. Aus diesem Grund ordneten die Polizeibeamten die Prüfung durch einen Kraftfahrzeugsachverständigen des TÜV Nord an. Bei dieser Prüfung durch einen Sachverständigen stellte sich heraus, dass die Sattelzugmaschine sowie auch der Anhänger infolge unsachgemäßer Wartung nicht mehr verkehrssicher waren und somit eine Weiterfahrt untersagt werden musste. Bei einem Test auf dem Rollenprüfstand zeigten die Bremsen der Zugmaschine nicht mehr die erforderliche Mindestwirksamkeit. Zudem waren Mängel an der Lenkung und an den Stoßdämpfern vorhanden. Eine Kuriosität selbst für die erfahrenen Spezialisten im Bereich Schwerlastverkehr, war die selbst angefertigte Verbindung zwischen den beiden seitlichen Dieseltanks mittels Hähnen und eines Gartenschlauches der unter dem Fahrwerk hing und lediglich mit einem Draht befestigt war. Bei einem Abreißen der Leitung hätten erhebliche Schäden entstehen können. Dem 50 - jährigen Fahrer aus Weißrussland wurde die Weiterfahrt verboten. Er musste genauso wie der Halter des Zuges eine Sicherheitsleistung in Höhe von insgesamt 450,- Euro hinterlegen. Die Gebühren für die Untersuchung durch den Technischen Überwachungsverein werden ebenfalls dem Unternehmer in Rechnung gestellt. Eine Reparatur wird in einer Fachwerkstatt erfolgen, bevor der Lkw seine Fahrt fortsetzen darf.

Rückfragen bitte an:

Axel Bergmann
Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg
Presse-und Öffentlichkeitsarbeit
Amalie-Thomas-Platz 1
31582 NIENBURG

Telefon: +49 5721/4004-107 und +49 5021 9778-104
Fax: +49 5721 4004-250
Mobil: +49 1759324536
Fax2mail: +49 511 9695636008

Original-Content von: Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg
Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg