Polizeiinspektion Hildesheim

POL-HI: Betrüger scheitern

Hildesheim (ots) - (clk.) Gestern Nachmittag, Dienstag, 29.05.2012, sind bei der Polizei drei versuchte Betrügereien angezeigt worden. In allen Fällen gab sich der Tatverdächtige als Mitarbeiter eines Geldinstitutes aus. Es war gegen 15:30 Uhr, als es an der Wohnungstür einer 79-Jährigen Rentnerin in Hildesheim, Stephanstraße, klingelte. Nachdem sie die Tür geöffnet hatte, stand ihr ein Mann gegenüber, der sich als Mitarbeiter ihres Geldinstitutes vorstellte. Er müsse mit ihr sprechen und bat um Einlass. Als der seriös wirkende Mann am Stubentisch saß und erklärte, das Ersparte der Rentnerin sehen zu wollen um Seriennummern überprüfen zu können, wurde die Frau doch mißtrauisch und forderte den fremden Mann zu Gehen auf. Dem ist er auch nachgekommen. Der Täter machte keine Beute. Er wird wie folgt beschrieben: Männlich., ca. 178 cm groß, ca. 50 Jahre alt, schlank, schwarze Hose, weißes Hemd, schwarzes Sacko.

Der zweite Fall ereignete sich etwa 20 Minuten später ebenfalls in der Stephanstraße. Hier reagierte das Opfer aber von Anfang an völlig richtig, so dass es auch hier keine Beute gab. Nach Aussage der 74-Jährigen Frau klingelte gegen 15.50 Uhr ein Mann an ihrer Wohnungstür, die sie immer nur bei vorgelegter Wohnungstürkette einen Spalt weit öffnet, und bat um Einlass. Er erklärte, von ihrem Geldinstitut zu kommen. Er müsse mit ihr sprechen, weil es bei einem Überweisungsauftrag zu einem Fehler gekommen sei. Die Rentnerin erwiderte sofort, dass sie fremden Menschen die Tür nicht öffnen würde und die Bank, wenn tatsächlich ein Fehler unterlaufen sei, ihr das sicherlich schriftlich mitteilen würde und nicht durch einen Mitarbeiter an der Haustür. Dann hätte sie die Wohnungstür geschlossen und den Mann abblitzen lassen. Sie beschrieb den angeblichen Bankangestellten wie folgt :

   - ca. 30 Jahre alt, - ca. 176 cm groß, - vermutlich deutscher 
     Herkunft, - dunkle Haare ganz kurz, - Brille, - schlanke 
     Gestalt, - ganz in schwarz gekleidet, - evtl. leichter Akzent 

Der dritte Fall ereignete sich gegen 18:10 Uhr in Sarstedt, Gumbinner Weg. Ein unbekannter Täter gab sich bei der Geschädigten als Bankmitarbeiter aus und forderte sie auf, ihm die EC-Karte zu übergeben, da eine neue Karte ausgestellt werden müsse. Die Geschädigte ließ den Mann in ihre Wohnung ein. Hier zeigte sie sich aber dennoch mißtrauisch und erklärte dem Mann, dass ihre Bankgeschäfte von ihren erwachsenen Kindern erledigt würden. Um die aufkommenden Zweifel der Rentnerin zu zerstreuen, ließ sich der Mann die Telefonnummer einer Angehörigen geben und tat nun so, als wenn er tatsächlich telefonieren würde. Dabei soll er sehr einsichtig gewesen sein und Verständnis für die Zweifel der Rentnerin gezeigt haben. Letztendlich händigte die Frau dem Mann die EC-Karte samt PIN aus. Die 79-Jährige war sich ob ihres Verhaltens aber immer noch nicht sicher. Sie rief daher bei ihrer Angehörigen an, die aber kein Telefonat mit einem Bankangestellten geführt hatte. So galt der nächste Anruf dem Geldinstitut. Mit dem Sachverhalt vertraut gemacht, wurde von hier aus die EC-Karte sofort gesperrt. Ein finanzieller Schaden ist auch hier nicht eingetreten. Den Mann, der sich als Bankmitarbeiter ausgab, beschreibt sie wie folgt:

   - etwa 1,80m groß, - dunkelgrauer Nadelstreifenanzug mit blau/weiß
     gestreiftem Hemd darunter, - kurze, dunkelbraune nach hinten 
     gemachte Haare, - ausländischer Akzent, - osteuropäisches 
     Aussehen, - Mitte bis Ende 20 alt. 

Hinweise nimmt die Polizei Hildesheim unter Telefon 05121-939115 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Hildesheim
Schützenwiese 24
31137 Hildesheim
Pressestelle
Claus Kubik, Kriminalhauptkommissar
Telefon: 05121/939104
Fax: 05121/939200
E-Mail: pressestelle@pi-hi.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdgoe/hildesheim/

Original-Content von: Polizeiinspektion Hildesheim, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Hildesheim

Das könnte Sie auch interessieren: